Mi, 22. November 2017

Heftige Orkanböen

11.01.2015 13:17

Gelände abgesperrt: Skifliegen am Kulm abgesagt

Gegen das Sturmtief, das am Sonntag über Österreich zog, waren auch die Veranstalter des Skiflug-Weltcups am Kulm bei Bad Mitterndorf machtlos. Am Samstag hatten sie mit großen Anstrengungen nach Sturm und Warmwetter die Austragung noch ermöglicht, am Sonntag musste man nach stundenlanger Arbeit aber kapitulieren. Der Sturm mit Spitzen von nahezu 80 km/h zwang aus Sicherheitsgründen zur Absage.

Temperaturen um die zehn Grad und warmer Wind hatten über Nacht die Anlaufspur praktisch weggefressen, das Kühlsystem war überfordert. In der Früh wurde entschieden, den Anlauf mit rund 120 Kubikmeter Schnee von der Tauplitzalm völlig neu zu präparieren, später sollte dank Kühlung die Spur gefräst werden. Diese Arbeiten wurden auch positiv erledigt. "Die Spur war fertig und damit die Grundvoraussetzung für die Durchführung geschaffen", erklärte OK-Chef Hubert Neuper.

Zuschauer erhalten Geld zurück
Schließlich war es der aufkommende Sturm, der rund eine Stunde vor dem geplanten Beginn die Absage erzwang. 5.240 Zuschauer hatten sich trotz der Wetterkapriolen an der Schanze eingefunden- mit normalen Karten erhalten sie laut Neuper das Eintrittsgeld zurück.

"Wir haben uns im Einvernehmen mit der Behörde entschließen müssen, die Veranstaltung abzusagen", erklärte ÖSV-Geschäftsführer Klaus Leistner. Die Sicherheit der Zuschauer und natürlich auch der Springer sei nicht mehr gewährleistet gewesen. Die Gefahr, dass Besucher durch umherfliegende kleine Zelte oder umstürzende Bäume verletzt würden, sei zu groß gewesen.

Neuper tut es um die treuen Fans leid
Der ÖSV kommt als Veranstalter trotz der Absage des Bewerbs glimpflich davon. "Das Sturmtief hat uns voll erwischt. Dank der Versicherung werden aber die schlimmsten Folgen abgefedert", erklärte Leistner. Über die Höhe der Prämien, die der ÖSV bezahlt, wollte sich Leistner nicht äußern. Neuper tat es für die Besucher leid - am Samstag hatten rund 20.000 Fans für eine tolle Atmosphäre gesorgt und beim Sieg des deutschen Schanzenrekordlers Severin Freund auch den zweiten Platz von Stefan Kraft bejubelt.

Stark wechselnder Rückenwind hatte allerdings bereits da zahlreichen Springern jede Chance auf weite Flüge genommen. Neuper: "Ich bin den Fans im Wort und möchte sagen können, dass wir alles getan haben, um die Veranstaltung durchzuführen." Ob die ausgefallene Skiflug-Konkurrenz noch an einem anderen Ort nachgetragen wird, ist derzeit nicht absehbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden