Fr, 17. November 2017

Blockaden in Linz

11.01.2015 11:49

Demo gegen Burschenbundball endet gewaltfrei

Eine Demonstration gegen den Linzer Burschenbundball ist am Samstagabend ohne Gewalt zu Ende gegangen, obwohl es zu Konfrontationen mit der Polizei gekommen war. Nach deren Angaben blockierten rund 200 Menschen vorübergehend die Zugänge zum Ballsaal.

Anfangs lobte die Polizei die Disziplin der Demonstrationsteilnehmer: Die nach ihren Angaben 500 bis 700 Menschen zogen vom Treffpunkt am Hauptbahnhof durch die Innenstadt bis zum Hessenplatz, wo die Protestkundgebung offiziell endete. Das Vermummungsverbot wurde bis auf einige Ausnahmen eingehalten. Einzelne Verstöße dagegen sowie das nicht erlaubte Entzünden von bengalischen Feuern und zuletzt von Knallkörpern wurde von der Exekutive "aus Gründen der Verhältnismäßigkeit" nicht geahndet.

"Es hätte Verletzte geben können"
Rund um den Veranstaltungsort des Burschenbundballes, dem "Palais Kaufmännischer Verein", bestand ein Platzverbot, das mit Sperrgittern und Einsatzkräften gesichert wurde. Nach dem Ende der Demonstration zogen jedoch etwa 50 Aktivisten zu einem der Zugänge, den auch die Ballbesucher passieren mussten, und versuchten diese zu attackieren. "Wenn wir nicht dazwischengegangen wären, hätte es Verletzte geben können", gab Polizeisprecher David Furtner zu bedenken.

Auch vor einem weiteren Eingang des Gebäudes marschierten etwa 150 Personen auf und bildeten eine Blockade. Zunächst herrschte eine Pattsituation zwischen ihnen und den Sicherheitskräften. Aufgrund von sichergestellten Beweismitteln geht die Polizei davon aus, dass diese Aktionen "ausgemacht und akkordiert" waren.

Aussitzen statt einschreiten
Die Exekutive ging gegen die Blockierer nicht vor. "Das sitzen wir aus", lautete die Taktik. Diese ging letztlich auf. Die beteiligten Demonstranten, darunter auch einige mit Bierdosen in der Hand, zogen sich gegen 22 Uhr zurück. Die Sicherheitskräfte blieben aber weiterhin einsatzbereit: "Wir rücken erst ein, wenn der letzte Ballgast gegangen ist."

Dominik Samassa erklärte als einer der Organisatoren der Demonstration, dass die Vorfälle nach dem offiziellen Ende der Kundgebung passiert seien. Darauf habe man keinen Einfluss. Den Protest des Bündnisses "Linz gegen Rechts", das nach eigenen Angaben von 61 Organisationen unterstützt werde, wertete er als "großen Erfolg". Gegen Ende seien fast 2.200 Teilnehmer gezählt worden. Für das Bündnis ist der Burschenbundball in Linz "eine rechtsextreme Großveranstaltung".

Kritik an Teilnahme Pühringers
Der Hauptredner, der Autor Hans-Henning Scharsach, ordnete die Burschenschaftler als das "intellektuelle Rückgrat des Neonazismus" und als "verfassungsfeindliche Organisationen" ein. Seine Hauptkritik richtete sich aber gegen Landeshauptmann Josef Pühringer wegen dessen Teilnahme an dem Ball. Er wolle sich "die von den Burschenschaftlern dominierte FPÖ als potenziellen Koalitionspartner warm halten", warf er Pühringer vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden