Mi, 21. Februar 2018

Verdächtige gefasst

11.01.2015 08:57

Brandanschlag auf "Hamburger Morgenpost"

Auf das Gebäude der "Hamburger Morgenpost", die nach den islamistischen Anschlägen in Paris Mohammed-Karikaturen nachgedruckt hatte, ist in der Nacht auf Sonntag ein Brandanschlag verübt worden. Dabei entstand Sachschaden, verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Von einem Hinterhof aus seien Steine und ein Brandsatz in das Archiv der Zeitung geworfen worden, sagte eine Sprecherin der Polizei. Laut Angaben der Feuerwehr ging der Alarm um 2.22 Uhr ein. Der Brand konnte schnell gelöscht werden, angebrannte Akten und alte Zeitungen wurden ins Freie gebracht. Danach sei das Gebäude gelüftet worden.

Die Polizeisprecherin ging davon aus, dass die Redaktion ihre Arbeit in dem Gebäude wieder aufnehmen kann. In der Nacht hatten sich nach ihren Angaben keine Redaktionsmitarbeiter in dem Gebäude aufgehalten.

Polizei nimmt zwei Verdächtige fest
Zwei junge Männer, die sich im Umfeld verdächtig verhalten hätten, seien festgenommen worden. Der Staatsschutz habe Ermittlungen aufgenommen.

Die "Hamburger Morgenpost" hatte am Donnerstag auf ihrer Titelseite Karikaturen des Propheten Mohammed aus "Charlie Hebdo" nachgedruckt. Die Schlagzeile lautete: "So viel Freiheit muss sein."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden