Fr, 23. Februar 2018

Attentäter gab zu:

09.01.2015 23:55

"Ich gehöre zum Islamischen Staat"

Dass die Attentäter von Paris im Auftrag des Terrornetzwerks Al-Kaida bzw. des Islamischen Staates agiert haben, wird immer offensichtlicher. Sowohl die beiden Terrorbrüder Said und Cherif Kouachi als auch der Geiselnehmer Amedy Coulibaly sollen ein Telefonat mit einem französischem TV-Sender geführt haben, kurz bevor sie starben. Der Sender BFMTV hat den genauen Wortlaut des Gesprächs mit Coulibaly veröffentlicht.

Ein anderes Handy-Telefonat dürfte dem 32-jährigen Geiselnehmer zum Verhängnis geworden sein. Wie mehrere französische Medien berichteten, vergaß Coulibaly nämlich nach einem Gespräch mit einem Bekannten, aufzulegen. Auf diesem Weg konnte die Polizei über einen längeren Zeitraum live mitverfolgen, was im Inneren des jüdischen Geschäfts vor sich ging. In einem günstigen Zeitpunkt - der Täter soll gebetet haben - stürmten die Spezialeinheiten den Markt. Coulibaly wurde getötet, aber auch vier Geiseln wurden tödlich verletzt.

Hier können Sie das von BFMTV veröffentlichte Telefonat mit Coulibaly nachlesen.

Sender: Warum sind Sie dort?
Coulibaly: Ich bin hier, weil der französische Staat den IS, das Kalifat angegriffen hat.

Sender: Haben Sie Anweisungen bekommen?
Coulibaly: Ja.

Sender: Stehen Sie im Kontakt mit Ihren beiden "Brüdern" (Cherif und Said Kouachi, die beim Angriff auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" am Mittwoch zwölf Menschen getötet haben)?
Coulibaly: Ja. Wir haben uns für den Anfang dieser Operationen abgestimmt: Sie "Charlie Hebdo", ich die Polizisten.

Sender: Stehen Sie noch im Kontakt? Haben Sie sie in letzter Zeit mit dem Telefon erreicht?
Coulibaly: Nein.

Sender: Ist Ihre Frau bei Ihnen? (Nach Coulibalys 26-jähriger Lebensgefährtin Hayat Boumeddiene wird wegen der tödlichen Schüsse auf eine Polizistin am Donnerstag südlich von Paris gefahndet.)
Coulibaly: Nein, ich bin alleine. Meine Frau ist nicht da.

Sender: Wie viele Menschen sind in dem Geschäft?
Coulibaly: Es gibt vier Tote und 16 Personen mit Kind, das macht 17 mit einem Kind (Coulibaly spricht mit jemandem). Er sagt, dass acht Frauen hier sind.

Sender: Was wollen Sie?
Coulibaly: Ich will, dass sich die Armee aus dem Islamischen Staat
zurückzieht, aus allen Gebieten, wo sie den Islam bekämpft. Ich bin bereit zu verhandeln. Sagen sie ihnen, dass sie mich anrufen.

Sender: Zu welcher Gruppe gehören Sie?
Coulibaly: Zum Islamischen Staat.

Sender: Waren Sie vor Ort?
Coulibaly: Ich habe es vermieden, denn es hätte mein Projekt gefährdet, wenn ich es gemacht hätte.

Sender: Haben Sie das Geschäft aus einem bestimmten Grund ausgesucht?
Coulibaly: Ja. Die Juden. Wegen der Unterdrückung, vor allem des Islamischen Staats, aber überall. Es ist für alle Gegenden, wo Muslime unterdrückt werden. Palästina gehört dazu.

Sender: Stehen neben Ihren beiden "Brüdern" noch andere Personen mit Ihnen in Verbindung?
Coulibaly: Auf diese Frage werde ich nicht antworten. Es reicht mit den Fragen. Reichen Sie meine Nummer an die Polizei weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden