Sa, 18. November 2017

Solidaritätsmarsch

09.01.2015 22:56

Spitzenpolitiker sind am Sonntag in Paris

Beim Solidaritätsmarsch für die Opfer des Anschlags auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" am Sonntag in Paris wollen die EU-Spitze und zahlreiche europäische Regierungschefs in die französische Hauptstadt kommen. Österreich wird durch Nationalratspräsidentin Doris Bures, Außenminister Sebastian Kurz und Innenministerin Johanna Mikl-Leitner vertreten.

Bundeskanzler Werner Faymann sei an Termine in Österreich gebunden, erklärte Bures-Sprecherin Marianne Lackner am Freitagabend. Seitens des Außenministeriums hieß es, Kurz werde auf Einladung Frankreichs nach Paris reisen. Es sei unbedingt notwendig, "Solidarität zu bekunden".

Mikl-Leitner auch bei Anti-Terror-Konferenz
Mikl-Leitner nimmt am Sonntag zudem in der französischen Hauptstadt mit weiteren EU-Ressortkollegen an einer Anti-Terror-Konferenz teil. Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve hatte nach dem blutigen Anschlag auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" zum Treffen geladen, um über die Bedrohung durch Islamisten zu beraten.

US-Justizminister Eric Holder hatte bereits am Donnerstag sein Kommen bestätigt. Dem Vernehmen nach werden auch rund zehn EU-Innenminister in Paris erwartet. Mikl-Leitner kündigte an, bis kommende Woche ausarbeiten zu wollen, "was konkret für eine Sicherheitsoffensive für Österreich notwendig ist".

EU-Spitze, Staats- und Regierungschef kündigten sich an
Zu dem Solidaritätsmarsch wollen am Sonntag die EU-Spitze und zahlreiche europäische Regierungschefs in die französische Hauptstadt kommen. Für die EU werden Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, Ratspräsident Donald Tusk, die Außenbeauftragte Federica Mogherini und der für Inneres und Migration zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos mitmarschieren.

Zudem wollen laut Agenturberichten unter anderen Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel, Großbritanniens Premierminister David Cameron, Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy, sein italienischer Kollege Matteo Renzi und Belgiens Premierminister Charles Michel teilnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden