Mi, 13. Dezember 2017

Erhöhte Wachsamkeit

09.01.2015 16:56

"Wir Polizisten sind uns der Gefahr bewusst"

"Die Polizei, dein Freund und Helfer" – eigentlich ist die heimische Exekutive dafür verantwortlich, die Bevölkerung in Österreich zu schützen. Doch was, wenn die Uniformierten selbst ins Visier möglicher Terroranschläge geraten? Einhelliger Tenor seitens der Exekutive: "Wir Polizisten sind uns der Gefahr bewusst." Spätestens nach den Bluttaten in London, Kanada und jetzt in Paris ist aber klar: Medien und Polizisten stehen auf den Abschusslisten islamistischer Terroristen ganz oben. Wir dürften uns aber keinesfalls "mundtot machen lassen", warnt Terror-Experte Amer Albayati.

Dennoch müssen Hunderte Beamte täglich ihren Dienst versehen und in Uniform auf die Straße gehen - womit sie sich selbst zu leicht angreifbaren Zielscheiben machen. "Allein in Wien haben wir nach den blutigen Anschlägen der letzten Tage in Paris ein Dutzend Objekte mehr zu beschützen", weiß Polizeisprecher Roman Hahslinger. Die "Krone" fragte bei einigen Polizisten nach. Unischerheit ist zu spüren.

"Das ist der Job, für den ich mich entschieden habe"
"Es wäre eine Lüge, wenn ich behaupten würde, dass ich kein mulmiges Gefühl habe", so Polizist Christoph F., der vor dem französischen Konsulat in der Wiener Innenstadt seine Pflicht erfüllt. Er weiß, dass er aufgrund seiner Uniform für Terroristen ein Hass- und Zielobjekt ist. "Aber das ist der Job, für den ich mich entschieden habe - und die Bevölkerung zählt auf mich und meine Kollegen." Seiner Freundin aber wäre es lieber, wenn er für die nächsten Wochen oder Monate auf Urlaub gehen würde...

Selbst für den erfahrenen Uniformierten Josef D. - er ist derzeit als Wachposten vor einer jüdischen Schule in Wien-Brigittenau abgestellt - ist die aktuelle Gefahrenlage eine neue Erfahrung: "Man ist sensibler, aufmerksamer. Man beobachtet Personen und Fahrzeuge doch etwas anders als noch davor." Seine Frau blende die Situation und die Ereignisse in Frankreich aus. "Sie verdrängt das alles - sonst würde sie jede Sekunde in Angst leben."

Zwei seiner Kollegen in Wien-Döbling patrouillieren indessen rund um die "Krone". Die Exekutive legt nach dem Anschlag in Paris auf Medien ein besonderes Augenmerk. "Bislang passierten solche Taten meist in der Ferne - jetzt aber direkt vor unserer Haustür. Die Gefahr ist demnach deutlich spürbarer und die Angst größer", so einer der Beamten vor dem Pressehaus.

"Dürfen uns nicht mundtot machen lassen"
Auch Terror-Experte Amer Albayati bezeichnet die Lage in Österreich als "sehr brisant". Dank der Polizei sei die Situation derzeit unter Kontrolle. "Aber die Gewaltbereitschaft von einzelnen Personen und Gruppierungen ist nicht einschätzbar."

Albayati sieht neben der Polizei auch die Medien gefährdet. Sie seien an vorderster Front im Kampf gegen den Terror. "Aber wir dürfen uns nicht mundtot machen lassen", so der Experte. Viele seien in Moscheen, im Schulunterricht oder durch falsche Integration der Muslime radikalisiert worden. Auch der Experte selbst hat bereits zwölf Morddrohungen erhalten. "Aber ich kämpfe weiter gegen Terror und Gewalt und sage, was ich denke."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden