Mi, 13. Dezember 2017

Nach Schusstraining

09.01.2015 09:53

Polizeischüler schoss sich versehentlich selbst an

Blutig hat die Pause von Polizeischülern nach einem Schusstraining am Donnerstag in St. Pölten geendet. Einer der Anwärter zückte - wohl im noch nachwirkenden Adrenalinrausch - übermütig seine Waffe. Dabei löste sich plötzlich ein Schuss - mit schmerzhaften Folgen für drei der Polizeischüler.

Wie der Sprecher der Landespolizeidirektion NÖ, Thomas Heinreichsberger, am Freitagvormittag gegenüber krone.at erklärte, hatten sich vier Schüler, zwei Männer und zwei Frauen, am Donnerstag nach dem Schusstraining in einen Pausenraum zurückgezogen.

Kugel prallte von Boden ab und traf Schützen
Dort kam es wenig später zum folgenschweren Zwischenfall: Einer der Anwesenden zog plötzlich seine Waffe, nur Augenblicke später löste sich daraus ein Schuss.

Laut Heinreichsberger traf die Kugel zunächst den Boden, dabei sei es zu einer sogenannten Splitterwirkung gekommen, wobei ein Teil des Projektils den Schützen am Oberschenkel traf. "Er hat dabei leichte Verletzungen erlitten", so der Sprecher weiter. Auch zwei weitere Kollegen blieben beim Vorfall nicht verschont, die beiden erlitten ein Knalltrauma. Die drei Verletzten mussten ins Spital eingeliefert werden.

Ermittlungen laufen
Über das weitere Vorgehen nach dem Zwischenfall wird erst nach dem Abschluss der Ermittlungen entschieden. "Sollte sich dabei der Verdacht auf eine mögliche fahrlässige Körperverletzung erhärten - von absichtlicher Körperverletzungen gehen wir derzeit nicht aus -, werden dementsprechende Maßnahmen eingeleitet", so der Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden