Sa, 25. November 2017

Internet der Dinge

09.01.2015 09:00

Blackberry geht mit Cloud-Dienst zum Angriff über

Der kanadische Smartphone-Pionier Blackberry gilt als einer der großen Verlierer der Branche. Mit dem Vormarsch von Apples iPhones und Smartphones mit Googles Android schrumpfte der weltweite Marktanteil auf weniger als ein Prozent. Doch Blackberry gibt nicht auf: Der vor gut einem Jahr angetretene Konzernchef John Chen will das Unternehmen jetzt als Dienstleister für das Internet der vernetzten Geräte sowie im Gesundheitswesen neu erfinden.

Auf der CES in Las Vegas erklärte Chen Blackberry für gerettet. Inzwischen gebe es keine Zweifel mehr, dass es Blackberry weiterhin geben werde. Obwohl im jüngsten Geschäftsquartal noch ein Minus von 158 Millionen US-Dollar (133,5 Millionen Euro) in der Bilanz stand, fließe immerhin mehr Cash in das Unternehmen rein als ab. "Jetzt fängt der Spaß an."

Ironischerweise hatte Chens Vorgänger, der deutsche Manager Thorsten Heins, Anfang 2013 mit den gleichen Worten den Start des ersten Touchscreen-Blackberrys eingeläutet. Statt Samsung und Apple Marktanteile abzujagen, wurde das Gerät jedoch zu einem teuren Flop und beschleunigte den Absturz von Blackberry.

Fokus auf abgesicherte Kommunikation
Chen jedoch will nicht um den Smartphone-Markt kämpfen - die jüngst vorgestellten Geräte mit ihren klassischen Tastaturen scheinen vor allem Nostalgiker ansprechen zu wollen. Er will den Ruf von Blackberry als Spezialist für abgesicherte Kommunikation in den Bereichen einsetzen, in denen sich Kunden um ihre Daten sorgen: Unternehmensnetze, Kommunikation zwischen Maschinen, Gesundheitswesen.

Cloud-Plattform für Internet der Dinge vorgestellt
In Las Vegas stellte Blackberry eine Cloud-Plattform für das sogenannte Internet der Dinge vor, in dem vernetzte Gegenstände und Maschinen miteinander kommunizieren. Diese Plattform will Blackberry etwa der Industrie und der Autobranche zur Verfügung stellen. Ein besonderes Augenmerk gilt den Gesundheitsdiensten, in denen Datensicherheit vor allem anderen steht. Auf der CES zeigte Blackberry eine Box, die medizinische Daten zwischen Patienten, Ärzten und Krankenhäusern übermitteln soll.

Ein Erfolg ist auch in diesem Markt nicht sicher, denn Blackberry tritt gegen Industrieriesen wie IBM an, die unter Hochdruck eigene Plattformen aufbauen und Kooperationen schließen. Mit geschätzt 50 Milliarden vernetzter Geräte zum Jahr 2020 könnte der Markt solcher Dienste aber groß genug auch für Blackberry sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden