Di, 17. Oktober 2017

"Zäsur für uns alle"

09.01.2015 05:58

Das sagt Österreichs Star-Karikaturist zu Paris

"Zunächst menschlich bestürzt" ist der österreichische Karikaturist Gerhard Haderer nach dem Anschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" in Paris. "Die Kollegen, die Opfer des Angriffs wurden, machen nichts anderes, als ich auch mache", sagt Haderer. Für ihn steht fest: "Es ist eine Zäsur für uns alle."

Der Anschlag würde die künftige Arbeit von Karikaturisten sicherlich beeinflussen. "Es gibt immer Ereignisse, wo man alles anders reflektiert, das ist der Alltag eines gesellschaftskritischen Menschen, nicht nur von Karikaturisten", so der Zeichner, der am Mittwoch einen "Tag der Stille" verordnet hatte.

"Wir lassen uns nicht einschüchtern. Wir sind jetzt aufgerufen, klug zu sein und selbstbewusst dagegenzuhalten." Es sei wichtig, "jetzt nicht alles aus der Hüfte zu schießen. Wir haben eine neue Situation, die sich lange abgezeichnet hat. Es geht um die Schere in den Köpfen, auch in den Redaktionen und Verlagen. Die müssen jetzt klarstellen, dass sie diese Karikaturen von 'Charlie Hebdo' weiter verbreiten."

"Satire darf alles"
Auf mögliche Tabus angesprochen, bezieht Haderer klar Stellung: "Satire darf alles, es liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen, Grenzen zu definieren", so der Zeichner. "Über den Tellerrand hinaus gesagt: Wir leben in auf Demokratie aufgebauten Ländern und müssen die eigenen Regeln nun nachschärfen. Das betrifft nicht nur die Klientel der Satiriker, das geht in die Gesellschaft hinaus. Jede Art von kriegerischer Diktion ist das Gegenteil von dem, was wir jetzt brauchen." Auch die unter uns lebenden Muslime hätten nun Angst.

"Wir haben 250 Jahre Aufklärung hinter uns", so Haderer über die Zukunft der religionskritischen Karikatur. "Wenn die Aufklärer auf religiöse Gefühle Rücksicht genommen hätten, hätten wir heute noch Scheiterhaufen."

Haderer im Kreuzfeuer von Öffentlichkeit und Kirche
Der Karikaturist war selbst im Jahr 2002 für sein Buch "Das Leben des Jesus" im Kreuzfeuer von Öffentlichkeit und Kirche gestanden. In Griechenland wurde das Buch sogar verboten und der Karikaturist wegen "Religionsbeschimpfung" verurteilt. Ein Berufungsgericht hob den Schuldspruch später jedoch wieder auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).