Mi, 13. Dezember 2017

Betrugsvorwurf

08.01.2015 08:55

Beats wegen "arglistiger Täuschung" verklagt

Die Apple-Tochter Beats muss sich in Amerika möglicherweise wegen Betrugsvorwürfen verantworten. Das ehemalige Partnerunternehmen Monster LLC hat die von Rapmogul Dr. Dre und Musikproduzent Jimmy Iovine gegründete Firma wegen arglistiger Täuschung verklagt.

Wie aus in der Nacht auf Mittwoch beim zuständigen Gericht in Kalifornien eingereichten Unterlagen hervorgeht, wirft Monster Dre und Iovine vor, die Technologie sowie das Design und das Vertriebsnetz hinter den bekannten Beats-Kopfhörern geklaut zu haben. Monster-Chef Noel Lee behauptet, von den Beats-Machern getäuscht worden zu sein und dadurch Millionen verloren zu haben.

Apple hatte Beats im Mai 2014 für gut drei Milliarden Dollar (2,5 Milliarden Euro) gekauft. Lee bezichtigt Dre und Iovine, ihn zuvor durch einen betrügerischen Deal mit dem taiwanesischen Smartphone-Hersteller HTC aus der Firma gedrängt zu haben. Apple wird in der Klage nicht unter den Beschuldigten aufgeführt. Die Unternehmen waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden