So, 20. Mai 2018

Nach Deal mit USA

08.01.2015 08:09

Kuba lässt erste Polit-Häftlinge frei

Nach der diplomatischen Annäherung mit den USA hat die kubanische Regierung laut Menschenrechtlern mindestens drei politische Gefangene auf freien Fuß gesetzt. Die seit zwei beziehungsweise zweieinhalb Jahren inhaftierten Mitglieder der verbotenen Oppositionsbewegung UNPACU seien am Mittwoch freigelassen worden, teilte die Kubanische Kommission für Menschenrechte und Nationale Versöhnung mit.

Am Vortag hatte eine US-Regierungsvertreterin in Washington von ersten Haftentlassungen in dem sozialistischen Karibikstaat berichtet. Vor wenigen Tagen noch hatten Menschenrechtler die Zunahme politisch motivierter Verhaftungen beklagt. So seien im Dezember mindestens 489 Aktivisten vorübergehend in Gewahrsam genommen worden, teilte die Kommission für Menschenrechte und Nationale Versöhnung mit.

US-Präsident Barack Obama hatte sich Mitte Dezember auf die Freilassung von rund 50 kubanischen Dissidenten mit seinem dortigen Amtskollegen Raul Castro geeinigt. Beide Länder hatten damals die Wiederaufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen nach mehr als 50 Jahren Unterbrechung angekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden