So, 25. Februar 2018

"Wundermaschine"

07.01.2015 14:51

Bill Gates will Fäkalien in Trinkwasser verwandeln

Mit einer neuartigen Maschine, die Ab- in Trinkwasser verwandelt, will Bill Gates die Trinkwasserprobleme in Entwicklungsländern lösen. Die "Wundermaschine" verbrenne Kot und hinterlasse neben einem bisschen Asche sauberes Wasser und Energie, schrieb der Microsoft-Gründer und Milliardär in einem Artikel für seine Stiftung.

"Das Wasser schmeckte so gut wie jedes, das ich bisher aus Flaschen getrunken habe", berichtete Gates. "Und nachdem ich die Technik dahinter kennengelernt habe, würde ich es mit Vergnügen jeden Tag trinken. Es ist sicher."

In einem Video (siehe oben) beschreibt Gates, wie die Fäkalien in der Maschine gesammelt, erhitzt und verarbeitet werden. Weil das Gerät mit 1.000 Grad Celsius arbeite, gebe es nicht einmal unangenehme Gerüche. "Ein paar Minuten später habe ich das Ergebnis gekostet: köstliches Trinkwasser." Das Omniprocessor genannte Gerät könne in seiner nächsten Variante die Fäkalien von 100.000 Menschen verarbeiten und dabei 86.000 Liter Trinkwasser am Tag und 250 Kilowatt Elektrizität erzeugen.

Die Maschine löse gleich mehrere Probleme: Mindestens zwei der gut sieben Milliarden Menschen haben laut Gates keine funktionierenden Toiletten. "Krankheiten durch schlechte Sanitäranlagen töten jedes Jahr 700.000 Kinder." Der Omniprocessor könne nicht nur die Fäkalien beseitigen, sondern zugleich für Trinkwasser und Strom sorgen. Seine Stiftung unterstütze die Entwicklung. Gates räumte aber ein, dass bis zur Serienreife noch Jahre vergehen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden