Sa, 26. Mai 2018

"Internet der Dinge"

07.01.2015 09:22

Facebook kaufte Spracherkennungs-Spezialist wit.ai

Facebook setzt seine Einkaufstour fort und übernimmt den Spracherkennungs-Spezialisten wit.ai. Einen Preis für das im kalifornischen Palo Alto ansässige Start-up nannte das soziale Netzwerk jedoch nicht.

Das vor 18 Monaten gegründete Unternehmen wit.ai hat eine Spracherkennungs-Technologie für sowohl Smartphones und Tablets als auch internetgesteuerte Haushaltsgeräte entwickelt, die gesprochene Sprache sowie geschriebene Texte in "natürlicher Sprache" erkennen und in entsprechende Befehle umwandeln können soll.

Welche Pläne Facebook mit dem Neuerwerb hat, wollte ein Sprecher des sozialen Netzwerks nicht verraten. Von Technologien für Spracherkennung ähnlich der Apple-Software Siri verspricht sich die Internetbranche neue Möglichkeiten etwa im zukunftsträchtigen Markt mit vernetzten Hausgeräten.

Facebook hatte zuletzt unter anderem mit dem Kauf von Oculus sein Interesse für Unternehmen jenseits des klassischen PC-, Smartphone- und Tablet-Bereichs unterstrichen. Oculus stellt mit der Oculus Rift eine Augmented-Reality-Brille her, die Nutzer in virtuelle Welten eintauchen lässt. Facebook hatte sich das Start-up zwei Milliarden Dollar kosten lassen. Die wit.ai-Übernahme dürfte Insidern zufolge billiger gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden