Sa, 24. Februar 2018

Nach Protesten

07.01.2015 09:02

Japan will auf bisher übliche Waljagd verzichten

Angesichts der internationalen Verurteilung der Waljagd will Japan erstmals rein wissenschaftliche Beobachtungsmissionen starten. Die Beobachter würden am Donnerstag auslaufen und die bisher üblicherweise mitgenommenen Harpunen daheim lassen, kündigte die Regierung in Tokio am Dienstag an.

Bis 28. März würden zwei Schiffe "Überwachungsmissionen" durchführen und Gewebeproben von Walen sammeln. Die japanische Waljagd wird seit Jahrzehnten von internationalen Tierschutzorganisationen angeprangert. Darüber hinaus hatte der Internationale Gerichtshof - das höchste UN-Gericht - Japan im März 2014 den Walfang in der Antarktis untersagt.

Trotz Verbot: Kommerzieller Walfang in Japan
Der kommerzielle Walfang ist seit 1986 international verboten. Japan setzte den Fang trotzdem fort, Kritikern zufolge unter dem Deckmantel der wissenschaftlichen Forschung. Tokio machte allerdings auch keinen Hehl daraus, dass das Fleisch getöteter Wale in Japan verzehrt wurde.

Genehmigung nur für Forschungszwecke
Die Mitgliedstaaten der Internationalen Walfangkommission (IWC) hatten im September die Hürden für eine legale Waljagd angehoben. Um eine Jagderlaubnis zur Tötung der Meeressäuger zu bekommen, müssen Mitgliedstaaten künftig das IWC-Wissenschaftskomitee davon überzeugen, dass die Tötung der Wale zu Forschungszwecken nötig ist. Auch das Forschungsziel selbst muss nachweislich dem Schutz der Tiere dienen.

Tierschützer störten japanische Jagdsaison
Japan hatte in den vergangenen Jahren die Tötung von rund 900 Tieren pro Jagdsaison zu Forschungszwecken genehmigt. Vor allem weil Tierschützer die Walfänger bei ihrer Arbeit behinderten, wurden in der Saison 2013/2014 aber nur 251 Zwergwale getötet. Ein Jahr zuvor waren es nur 103.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).