Mo, 28. Mai 2018

"Büro 121"

07.01.2015 09:04

Nordkorea stockte Cyberarmee auf 6.000 Mann auf

Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärgeheimdienstes seine Spezialtruppen für Angriffe über das Internet im vergangenen Jahr auf 6.000 Soldaten verdoppelt. Aufgabe der "Büro 121" genannten Einheit seien Attacken, die in Südkorea zum Stillstand von Maschinen und zu "psychologischen Schocks" führen sollen, teilte das südkoreanische Verteidigungsministerium mit.

Die USA werfen Nordkorea einen Hackerangriff auf das Filmstudio Sony Pictures vor, das eine Satire über den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un produziert hat. Teilweise kompromittierende Interna des Filmstudios wurden im firmeninternen Netzwerk ausgespäht und veröffentlicht. Nordkorea hat dagegen erklärt, nichts mit dem Fall zu tun zu haben.

"Büro 121" hat beste IT-Experten des Landes
Das "Büro 121" wird nach südkoreanischen Angaben seit Jahren vom nordkoreanischen Militärgeheimdienst aufgebaut. Dort sollen demnach einige der talentiertesten Computerexperten des Landes arbeiten. Überläufer aus Nordkorea sollen erklärt haben, Angriffsziele der Programmierer könnten Telekommunikationseinrichtungen und das Stromnetz in Südkorea sein.

2013 warf Südkorea Nordkorea vor, hinter Hackerangriffen auf Banken und Rundfunksender zu stecken. Zwischen beiden Staaten auf der koreanischen Halbinsel herrscht seit sechs Jahrzehnten nur ein Waffenstillstand, in Ermangelung eines Friedensvertrages nach dem Korea-Krieg (1950-53) befinden sie sich noch im Kriegszustand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden