So, 19. November 2017

Foul an Faymann

06.01.2015 13:30

ÖBB-Chef in die Politik? Voves wäre „glücklich“

Schweres Foul an Kanzler Werner Faymann: Der steirische Landeshauptmann Franz Voves hält - anders als Nationalratspräsidentin und SPÖ-Parteikollegin Doris Bures - ÖBB-Chef Christian Kern "mit Sicherheit für politiktauglich". Bures' Einschätzung, Politik sei nicht Kerns Stärke, könne er "wirklich nicht nachvollziehen", sagt Voves - der auch mit der Bundespartei selbst hart ins Gericht geht und "Ängstlichkeit" ortet.

Nachdem Faymann am Parteitag Ende November mit nur 83,9 Prozent als SPÖ-Vorsitzender bestätigt wurde, war es, wie berichtet, zu Spekulationen um eine mögliche Ablöse des Kanzlers gekommen. Neben Sozialminister Rudolf Hundstorfer und Klubchef Andreas Schieder war in diesem Zusammenhang auch ÖBB-Chef Kern genannt worden. Bures, Nationalratspräsidentin und stellvertretende SPÖ-Vorsitzende, hatte Kern - wie sämtlichen Nachfolge-Gerüchten - vor Weihnachten eine deutliche Absage erteilt.

Voves: "Ängstlich hinsichtlich der Person Kern"
"Wenn ich mir ansehe, wie ängstlich man hinsichtlich der Person des ÖBB-Vorsitzenden ist, dann ist es nicht das, was ich unter Geschlossenheit einer Partei verstehe", erklärte nun aber der steirische Landeshauptmann in einem Interview mit dem ORF Steiermark, das am Dienstagabend gesendet wird. "Ich bin wirklich gut befreundet mit Doris Bures" - aber ihre Aussage bezüglich Kern könne er "leider wirklich nicht nachvollziehen", so Voves.

"Sollten über solche Leute glücklich sein"
Auf die Frage von ORF-Steiermark-Chefredakteur Gerhard Koch, ob er Kern für kanzler- oder zumindest politiktauglich halte, antwortete der SPÖ-Landeschef: "Ich halte ihn jedenfalls mit Sicherheit für politiktauglich. Wir sollten glücklich sein, wenn solche Leute überhaupt bereit wären, in der Demokratie politisch aktiv zu werden. Ich kenne ihn persönlich und habe eine hohe Meinung von ihm."

"SPÖ muss offener werden"
Voves glaube, dass für die SPÖ Offenheit angesagt sei: "Die Sozialdemokratie braucht keine Angst zu haben vor Quereinsteigern. Personen aus allen Zielgruppen der Gesellschaft sollten in der SPÖ ihren Platz finden." Der 61-Jährige selbst war ja einst als Quereinsteiger in die Politik gekommen - und "ich hoffe, ich habe meine Partei auch nicht enttäuscht".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden