Fr, 25. Mai 2018

WM in Katar

05.01.2015 15:43

Österreichs Handballer bereit für Wüsten-Mission

Der Countdown läuft! Am 15. Jänner startet die Handball-WM in Katar und Österreichs Herren-Team steckt mitten in den Vorbereitungen.

In den nächsten Tagen (6. und 9. Jänner in Tulln und Krems) stehen zwei Testspiele gegen die Schweiz am Programm. Am 12. Jänner reisen die ÖHB-Herren nach Paris und absolvieren ihr letztes Vorbereitungsspiel gegen niemand Geringeren als Europameister Frankreich, ehe am 14. Jänner der Flieger in Richtung Doha abhebt. Für Österreichs Handball-Herren ist es das vierte Großereignis innerhalb der letzten fünf Jahre.

Viktor Szilagyi nach Knieverletzung wieder fit
"Wir haben sehr intensive Tage hinter uns, die Vorfreude ist groß. Für einige Spieler ist es das erste Großereignis", sagt Kapitän Viktor Szilagyi, der nach seiner ausgeheilten Knieverletzung wieder mit an Bord ist. Mit seinen 36 Jahren zählt er zu den "Oldies" im Team. "Natürlich hab‘ ich die Erfahrung, weil ich schon mehrere Großereignisse erlebt habe. Ich habe eine gewisse Verantwortung und versuche den jungen Spielern Tipps zu geben."

Teamchef Patrekur Johannesson trainiert momentan in Tulln mit einem 23-Mann-Kader, der am Donnerstag reduziert werden soll. "Wir arbeiten momentan an vielen Dingen und versuchen perfekt vorbereitet zu sein", so der 42-jährige Isländer.

Erster Gegner Kroatien
Gleich im ersten WM-Spiel am 16. Jänner wartet mit Kroatien ein echter "Kracher". Bei der Heim-Europameisterschaft 2010 erlebte Österreichs Auswahl eine bittere Niederlage. "Sie kamen damals ins Finale und wir hätten sie fast geschlagen. Diese Erfahrung ist bestimmt wertvoll. Und das erste Spiel der WM ist enorm wichtig. Aber wir wissen, dass wir jeden schlagen können", so Szilagyi.

Danach trifft die Truppe von Coach Johannesson in Gruppe B auf Bosnien-Herzegowina, Tunesien, Iran und Mazedonien. "Die WM ist hochkarätig besetzt. Unser Ziel ist das Achtelfinale. Ganz klar, wir werden in jedem einzelnen Spiel 100 Prozent geben und immer auf Sieg spielen. Wir haben nicht viel Zeit für Regeneration – es wird intensiv", prognostiziert Szilagyi.

Trainer Johannesson hat die Gegner bereits analysiert: "Mit Kroatien haben wir einen Weltmeister in der Gruppe, auch Bosnien ist stark, sie haben Island geschlagen. Bei uns muss alles stimmen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden