Do, 22. Februar 2018

Schlager-Zickerei

05.01.2015 14:19

Helene Fischer: "Ohoo, ahaa"-Streit mit Jack White

Hat Helene Fischer eine Melodie abgekupfert? Diese Frage spaltet derzeit Deutschland, nachdem Komponist Jack White sich darüber echauffiert hat, dass Fischers "Ohoo, ohoo" in ihrem bereits mehr als einem Jahr alten Hit "Atemlos" klinge wie ein "Ohoo, ahaa" aus einem seiner Songs aus dem Jahr 1973.

Er wirft er der Schlagerqueen vor: "Helenes 'Ohoo, ohoo' klingt doch sehr verdächtig nach dem 'Ohoo, ahaa' aus meinem Evergreen 'Ein Festival der Liebe'. Ob es im Text nun 'ohoo' oder 'ahaa' heißt, spielt keine Rolle. Es geht um die Musik." White hatte "Ein Festival der Liebe" für Sänger Jürgen Marcus komponiert.

Von den Machern von "Atemlos" bekommt der 73-jährige Musikproduzent aber die kalte Schulter gezeigt. Komponistin Kristina Bach reagierte auf Nachfrage mit "Kein Kommentar" auf die Vorwürfe.

Hier können Sie in den Schlager reinhören:

Hier zum Vergleich das Video von Helene Fischer:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden