So, 17. Dezember 2017

Streit mit Eltern

05.01.2015 10:36

Schwarzenegger verzichtet für Miley auf Millionen

Patrick Schwarzenegger könnte seine Beziehung zu Miley Cyrus teuer zu stehen kommen. Der 21-Jährige riskiert Berichten zufolge mit seiner Liebelei zu der Skandalnudel einen Treuhandfonds seiner Eltern, Arnold Schwarzenegger und Maria Shriver, auf den er mit 25 Zugriff erhalten sollte. Auf diesem sollen sich umgerechnet knapp 41 Millionen Euro befinden.

"Sie sind beide davon überzeugt, dass sie negativen Einfluss auf ihren Sohn hat; und sie sind entschlossen, die Beziehung zu beenden", verriet ein Freund der Familie gegenüber der Zeitung "Daily Star". Dieser Plan scheint jedoch noch hinten losgegangen zu sein, denn einem Vertrauten des Schwarzenegger-Juniors zufolge, soll dieser die "Wrecking Ball"-Sängerin, mit der er erst seit einigen Monaten zusammen ist, dem Geld vorziehen.

Dass der Spross seine Angebetete über die Feiertage mit zu einem Familienbesuch in Hyannis Port, Massachusetts, nahm, soll seine Familie sehr geärgert haben, obwohl die Familie zu Silvester offenbar gute Miene zum bösen Spiel gemacht hatte. Denn Arnold Schwarzengger nahm das junge Paar zur Feier des Jahreswechsels nach Las Vegas mit.

"Besonders Maria hofft, dass die Schock-Taktik, ihm den Geldhahn abzudrehen, fruchtet und er Miley aus Angst verlässt. Er und seine Mutter hatten einen großen Streit, in dem er meinte, sie und Arnie könnten sich ihr Geld 'dahin stecken, wo keine Sonne scheint'", erklärte ein Freund des Ex-Ehepaares und erzählte weiter: "Er meinte, dass er lieber mit Miley zusammen wäre, als das Geld zu haben. Für Maria und Arnie ist das niederschmetternd, weil sie befürchten, dass Miley ihn in die Irre führt und ihm dann das Herz bricht."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden