Sa, 26. Mai 2018

Windböe stoppte Bahn

04.01.2015 18:42

Gondel blieb stehen: 80 Wintersportler abgeseilt

Stundenlang haben Wintersportler am Sonntag in den Gondeln der Schlossalmbahn II im Salzburger Bad Hofgastein ausharren müssen. Die Bahn war am Vormittag wegen einer Windböe automatisch stehen geblieben. 80 der insgesamt 82 Passagiere mussten aus den Gondeln abgeseilt werden. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt.

Gegen 10.30 Uhr hielten die Gondeln an, weil es zu einem Überschlag des Zugseils über das Tragseil der Bahn gekommen war. Ursache dürfte laut Gasteiner Bergbahnen eine Windböe gewesen sein. Zunächst sei versucht worden, den Überschlag mit einem Seilzug zu beheben, erklärte Unternehmenssprecher Eugen Stark. Dies habe nicht funktioniert. Deshalb wäre gegen Mittag mit der planmäßigen Bergung der Passagiere aus den beiden Gondeln begonnen worden.

Bergung verlief ohne Probleme
In der voll besetzten bergwärts fahrenden Gondel haben sich 80 Wintersportler befunden, in der talwärts fahrenden Gondel ein Passagier sowie der Gondelführer - sie konnten rasch in Sicherheit gebracht werden. Bei der bergwärts fahrenden Gondel mussten die Passagiere von den Bediensteten der Gasteiner Bahnen aus einer Höhe von rund 30 Metern abgeseilt werden. Gegen 14 Uhr konnte die Bergung beendet werden.

Die Fahrgäste waren laufend über den Stillstand und die Bergemaßnahmen informiert worden, sagte Stark. Die Bergung verlief ruhig und ohne Probleme. Nach einer Überprüfung wird die Bahn in den nächsten Tagen wieder in Betrieb geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden