Sa, 26. Mai 2018

Franzose dementiert

04.01.2015 14:00

Roma-Baby tot - Ortschef verweigert Beerdigung

Ein rechtsgerichteter Bürgermeister in Frankreich hat einem zu Weihnachten verstorbenen Roma-Baby die Beerdigung in seiner Gemeinde verweigert und damit landesweit große Entrüstung ausgelöst. Der Bürgermeister von Champlan am Rand von Paris, Christian Leclerc, habe die Anfrage ohne Begründung abgelehnt, sagte der Bestatter Julien Guenzi am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Leclerc wies die Vorwürfe aber zurück und sprach von einem Missverständnis.

"Zu keinem Zeitpunkt habe ich mich dieser Bestattung widersetzt, die ganze Sache wurde aufgebauscht", sagte Leclerc am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Er sprach von einem möglichen Missverständnis zwischen ihm und der Verwaltung seiner Gemeinde, die rund 18 Kilometer südwestlich von Paris liegt.

Der Ortschef sagte nun AFP, "man hatte die Wahl zwischen Corbeil und Champlan, ich habe am Mittwoch mein Einverständnis für eine der Möglichkeiten gegeben". Dies sei möglicherweise falsch interpretiert worden. Die nahe gelegene Gemeinde Wissous hatte der Familie schließlich angeboten, das Baby dort zu begraben.

Nachbarort erlaubt Bestattung aus "Menschlichkeit"
Der dortige Bürgermeister, Richard Trinquier, meinte dazu: "Einfach aus Menschlichkeit konnte die Situation so nicht bleiben. Es gibt keinen Grund, einer Mutter, die neun Monate ein Kind getragen hat und es nach zweieinhalb Monaten verliert, weiteren Schmerz zu bereiten."

Zeitungsbericht: Grund für AblehnungZuvor hatte die Zeitung "Le Parisien" am Samstag berichtet, Leclerc habe seine Entscheidung damit begründet, dass auf dem Friedhof nur noch wenige Gräber frei seien. "Vorrang haben diejenigen, die hier ihre Steuern zahlen", soll der Bürgermeister in diesem Zusammenhang ausgerichtet haben. Die Entscheidung sorgte für Empörung. Aktivisten warfen Leclerc "Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Stigmatisierung" vor.

Familienstaatssekretärin Laurence Rossignol zeigte sich ebenfalls erschüttert. "Ein Baby zu verlieren, bedeutet unermessliches Leid", schrieb die Sozialistin auf Twitter. Betroffenen Eltern die Beerdigung zu verweigern, sei eine "unmenschliche Erniedrigung".

Mädchen starb an plötzlichem Kindstod
Das am 14. Oktober geborene Mädchen Maria Francesca war in der Nacht zum 26. Dezember am plötzlichen Kindstod gestorben, wie der Präsident des örtlichen Vereins zur Unterstützung der Roma, Loic Gandais, mitteilte. Demnach starb das Kleinkind in einem Krankenhaus der an Champlan angrenzenden Gemeinde Corbeil-Essonnes. Die Familie stellte daraufhin in Champlan, wo sie seit mehreren Jahren mit anderen Roma in einem Camp wohnt, den Antrag, ihr Kind dort begraben zu dürfen.

In Frankreich können Menschen an ihrem Wohnort, an ihrem Sterbeort oder in einer Gemeinde begraben werden, wo die Familie eine Begräbnisstätte hat. In jedem Fall müssen die Angehörigen beim jeweiligen Bürgermeister um Erlaubnis bitten.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen
CL-Finale im Ticker
LIVE: Halbzeit! Nach Salahs Aus wachte Real auf
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Superstar weinend vom Spielfeld
Fußball International
Es ging heiß her
CL-Finale: Die Eröffnungsshow in Bildern
Fußball International
Fußball-Mattscheibe
Für ORF-Gebührenzahler ist die CL-Show vorbei!
Fußball International
Transfer perfekt?
Haidara wohl fix bei Leipzig, Lainer will nicht
Fußball International

Für den Newsletter anmelden