Do, 23. November 2017

FIS schritt ein

04.01.2015 20:49

„Beschiss“ bestätigt: Jacobsen hat geschummelt

Der Norweger Anders Jacobsen hat sich seinen Sieg beim Neujahrsspringen in Garmisch-Patenkirchen wohl wirklich ergaunert! Der Schweizer "Blick" ortete einen "Beschiss", weil Jacobsen Simon Ammann den Sieg dank eines verbotenen Anzug-Tricks weggeschnappt haben soll. Und die FIS ist eingeschritten und hat die Vermutungen nun bestätigt. Jacobsen wurde verwarnt und sprang in Innsbruck Quali und Wettkampf bereits mit einem regelkonformen Anzug. Wie spektakulär es aussieht, wenn Anders Jacobsen "fliegt", zeigt das Video oben mit seiner "GoPro".

Jacobsen ist mit einem klar zu langen Ärmel unterwegs gewesen und soll sich so wertvolle Meter bei der Weitenjagd erschummelt haben. So auch in Garmisch.

Indem Jacobsens Unterwäsche eine Art Klettverschluss mit dem Anzug bildet, soll dieser eine größere Tragfläche bilden. Nach den Landungen hat Jacobsen den Anzug mit einem Ruck wieder in die "normale" und legale Position gebracht haben. Auf unseren Fotos sieht man deutlich den Unterschied bei Jacobsen Anzug zwischen Garmisch und Innsbruck!

Vorwürfe jetzt auch bestätigt
Bestätigt wurden die Vorwürfe am Sonntag. Die FIS verwarnte Jacobsen und ein Schweizer FIS-Delegierter bezeichnete ihn ganz deutlich als unfairen Sportler. Über 20 Minuten erklärte der Kärntner FIS-Material-Chef Sepp Gratzer dem Norweger ín Innsbruck nochmal ganz deutlich, was verboten ist.

Simon Ammannwar natürlich enorm sauer. Schließlich musste er sich in Garmisch mit Platz zwei begnügen. Und dem Routinier, der in Innsbruck Dritter wurde, aber zum Auftakt in Oberstdorf nicht das Finale erreichte, fehlt in seiner so beeindruckenden Karrierebilanz immer noch der Gesamtsieg bei der Vierschanzentournee.

Weitere Konsequenzen werden Jacobsen aber nicht drohen, weil das Garmisch-Ergebnis natürlich längst bestätigt worden ist. Durch das "Längerziehen" des Anzugs erreichte der Norsker im Arm- und Schulterbereich des Anzugs durch den Zug eine breitere Fläche und konnte so weiter "segeln".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden