Mo, 19. Februar 2018

Termin steht fest

03.01.2015 17:54

Belgien: Sex-Täter erstritt sich Sterbehilfe

In Belgien bekommt jetzt erstmals ein Sexualstraftäter aktive Sterbehilfe. Die tödliche Injektion für den 52-jährigen Frank Van Den Bleeken sei für den 11. Jänner im Gefängnis von Brügge geplant, berichtete die flämische Tageszeitung "De Morgen" am Samstag unter Berufung auf den Sprecher von Justizminister Koen Geens.

Van Den Bleeken ist der erste Häftling Belgiens, dem die Inanspruchnahme aktiver Sterbehilfe zugebilligt wurde. Der 52-Jährige, der sich seit 30 Jahren in Haft befindet, hatte im Vorjahr erklärt, er wolle sterben, weil er nicht ausreichend therapiert worden sei. Der verurteilte Straftäter betrachtet sich selbst als Gefahr für die Gesellschaft und will daher nicht freigelassen werden.

Zugleich bezeichnet er seine Haftbedingungen aber als unmenschlich und hatte aufgrund seiner "unerträglichen psychischen Qualen" gemäß einem Gesetz von 2002 das Recht beantragt, in einer niederländischen Spezialklinik behandelt zu werden - oder Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen. Die Justiz entschied jedoch, dass er nicht in die Niederlande gebracht werden könne. In Belgien gibt es bisher keine entsprechende Spezialklinik.

Wegen Mordes und mehrerer Vergewaltigungen verurteilt
Ein Berufungsgericht in Brüssel billigte dann im September vergangenen Jahres einen entsprechenden Antrag Van Den Bleekens, Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen. Der Mann war als 20-Jähriger wegen Mordes und mehrerer Vergewaltigungen verurteilt worden. Er leidet eigenen Angaben zufolge stark unter sexuellen Wahnvorstellungen.

In Belgien ist aktive Sterbehilfe erlaubt. 2013 nahmen in Belgien 1.807 Menschen Sterbehilfe in Anspruch. Das waren 27 Prozent mehr als 2012 und ein neuer Rekord seit der Legalisierung der Sterbehilfe 2002.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden