Sa, 16. Dezember 2017

DNA sichergestellt

03.01.2015 20:45

Tirol: Neue Spur in über 7 Jahre altem Mordfall

In einem über sieben Jahre alten Tiroler Mordfall gibt es offenbar eine neue Spur: Durch Zufall wurde in einem gestohlenen Wagen die DNA eines Mannes sichergestellt, die mit der Probe vom Tatort einer 2007 in ihrer Innsbrucker Wohnung gewaltsam zu Tode gekommenen Frau übereinstimmt. Der Mann sitzt wegen eines Überfalls derzeit in U-Haft.

"Es handelt sich auf jeden Fall um einen neuen Ermittlungsansatz", erklärte Staatsanwalt Thomas Willam. Die in dem vor rund einem Jahr gestohlenen Pkw gesammelten Spuren konnten jetzt einer namentlich bekannten Person zugeordnet werden. Der Mann, ein Österreicher, sitzt laut "Krone"-Informationen wegen Beteiligung an einem Geldtransporter-Überfall im Vorjahr in U-Haft.

Das Landeskriminalamt habe deshalb eine neue Spurenauswertung beantragt. Sämtliche Proben sollen nochmals einem direkten Abgleich unterzogen werden, auch um andere Spuren, die beispielsweise Notarzt, Rettungssanitäter oder Verwandte damals hinterlassen hatten, ausschließen zu können. Wie umfangreich diese Abgleichungen sein werden, konnte Willam vorerst nicht sagen.

Pensionistin mit Polster erstickt
Die 68-jährige Pensionistin Ingrid Sutter war am 30. Juni 2007 von Angehörigen in ihrer Wohnung in der Andechsstraße im Stadtteil Reichenau tot aufgefunden worden. Erst bei der Obduktion stellte sich heraus, dass die Frau eines gewaltsamen Todes gestorben war. Die 68-Jährige war mit einem Polster erstickt worden.

Umfangreichster DNA-Test in der Tiroler Kriminalgeschichte
Rätsel gab den Kriminalisten das Auto des Opfers auf, das damals in der Nähe eines Friedhofs im Stadtteil Pradl entdeckt worden war. Wer den Wagen dort wann geparkt hatte, blieb im Dunkeln, ebenso wie das Motiv. Die Spurensicherer des LKA stellten damals an die 90 DNA-Fragmente in der Wohnung und im Auto der Pensionistin sicher. Was folgte war der bis dato umfangreichste DNA-Test in der Tiroler Kriminalgeschichte. Über 400 Bewohner der Sternhochhäuser gaben 2008 eine DNA-Probe ab. Dennoch blieb der Fall ungeklärt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden