Di, 20. Februar 2018

Verweigerte Therapie

03.01.2015 08:06

Krebskranke starb, um ihr Baby zu retten

Das Schicksal der 34-jährigen Kathy Taylor bewegt derzeit die USA. Die am Silvesterabend an Krebs gestorbene Ehefrau und Mutter von fünf Kindern hatte im September eine lebenswichtige Therapie verweigert, um das Leben ihres damals noch ungeborenen Sohnes Luke zu retten. Dennoch überlebte das Baby nicht und starb zwei Wochen nach seiner Frühgeburt. Nun muss die Familie Taylor mit dem Verlust von Kathy den nächsten Schicksalsschlag verkraften.

"Heute um 16 Uhr ist meine geschätzte Ehefrau dahingeschieden. Meine Mutter rief meinen Namen und ich stieg aus dem Bett und bin ins Badezimmer gegangen. Kathy saß im Badezimmer und wurde von meiner Mutter gestützt. Sie sagte mir, sie glaube, sie sei gestorben." So beginnt der letzte Eintrag in Nathan Taylors Weblog. Er ist der Ehemann jener Frau, deren Schicksal seit dem Herbst immer wieder große Schlagzeilen in den Vereinigten Staaten gemacht hat.

Im vergangenen August wurde bei der 34-Jährigen eine sehr aggressive Form von Hautkrebs diagnostiziert. Zu diesem Zeitpunkt befand sich Kathy in der 26. Schwangerschaftswoche. Die behandelnden Ärzte gaben der Amerikanerin nur noch wenige Wochen. Bereits sieben Jahre zuvor hatten Ärzte bösartige Melanome aus Kathys Rücken entfernt, wie die Regionalzeitung "Deseret News" berichtete.

Frühchen Luke wog 500 Gramm und war "groß, wie ein Stift"
Um das Leben ihres ungeborenen Sohnes zu schützen, lehnte Kathy ihre Therapie ab. Dennoch musste die Geburt frühzeitig eingeleitet werden, um der Mutter des Frühchens Luke doch noch Chancen auf eine Heilung zu ermöglichen. Luke wog nach seiner Geburt lediglich rund 500 Gramm und war laut Kathys Schwiegermutter Jocelyn Taylor "ungefähr so groß wie ein Bleistift".

Bereits die Geburt des Kindes kostete der 34-Jährigen sehr viel Kraft. Doch Kathy begann danach mit ihrer Therapie und es begann ihr, etwas besser zu gehen. Die Krebszellen hatten allerdings bereits ihre Leber angegriffen. Kathys größter Wunsch, ihr Baby noch einmal in den Armen halten zu können, konnte gerade noch erfüllt werden. Erst am 25. September war die Frau nach den Strapazen der Geburt und der Therapie wieder stark genug, um ihr Kind zu sehen. Eine Infektion war nämlich zu viel für den Organismus des jüngsten Mitglieds der Familie, es verstarb am 27. September.

Kämpferische Frau wollte "alles in ihrer Macht Stehende" tun
Nach der Therapie gaben der Ärzte der 34-Jährigen nun noch ein Jahr zu leben. "Ich werde nun alles in meiner Macht Stehende tun, um zu bleiben. Ich weiß, dass ich das nicht entscheiden kann. Aber das ist in Ordnung", sagte die Krebskranke damals. Nun ist ihre Zeit zu Silvester ebenfalls abgelaufen.

Die traurige Geschichte der Familie Taylor berührte sehr viele Menschen. Auf der Online-Spendenplattform fundme.com wurden über 70.000 Dollar für die Therapiekosten gesammelt. Nach Bekanntwerden ihres Ablebens haben sich zahlreiche Menschen auf Facebook von jener Frau verabschiedet, die "sich für ihre Kinder geopfert hat", wie eine Userin schreibt. "So unglaublich traurig, aber so ein Mut", streut eine andere Frau auf Facebook der Verstorbenen Rosen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden