Sa, 26. Mai 2018

Game over in Wien

02.01.2015 17:00

Automatenverbot: Bis zu 60.000 € Strafe drohen

Game over: Seit Anfang des Jahres ist das Kleine Glücksspiel in Wien verboten. Platzhirsch Novomatic hat seine Geräte kurz vor Jahreswechsel außer Betrieb genommen - "vorübergehend und vorsorglich", wie der Konzern betonte. Den Stecker ziehen und die Glücksspielautomaten in Folie packen, das reicht jedoch nicht, gab der Chef der Finanzpolizei, Wilfried Lehner, am Freitag zu bedenken. Betreibern drohen bis zu 60.000 Euro Strafe für jeden illegalen Glücksspiel-Automaten.

Die Geräte müssten aus dem Gäste- oder Spielerraum verschwinden, um sie dem Zugriff der Behörde zu entziehen. Ansonsten drohen Betreibern und Aufstellern saftige Strafen, so Lehner. Ein Wirt, der wiederholt erwischt wird, dass er im Hinterzimmer zocken lässt, muss mit bis zu 60.000 Euro Bußgeld rechnen - pro Gerät. "Zudem werden die Automaten eingezogen und danach vernichtet."

Der Glücksspielkonzern Novomatic - er betreibt 1.500 der rund 2.600 Automaten allein in Wien - hat vorsorglich alle einarmigen Banditen stillgelegt. Das Admiral-Casino im Prater war am Freitag geschlossen. Auch viele kleinere Betreiber müssen jederzeit mit Razzien der Finanz rechnen – die allerdings bislang noch nicht zu Razzien ausgerückt ist.

"Sind bereits Europameister im Online-Glücksspiel"
Dass das die Spielsucht erheblich senkt, glaubt Helmut Kafka vom Automatenverband nicht. "Wir sind bereits Europameister im Online-Glücksspiel." Das Internet-Zocken sei weitgehend unkontrolliert und werde weiter zulegen. Kafka: "Das Problem ist: 20 bis 30 Prozent der Spieler lassen sich nicht registrieren und identifizieren." Ein kleiner Teil werde nach Niederösterreich ausweichen, um seiner Leidenschaft zu frönen.

Übrigens: Die Casinos Austria trifft das neue Glücksspiel-Verbot gar nicht. Dort darf man weiter funkelnde Geräte mit Geld füttern - die Einsätze sind jedoch höher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden