Sa, 16. Dezember 2017

Gummibärli-Spot

02.01.2015 14:42

Thomas Gottschalk übergibt Haribo-Zepter an Bully

24 Jahre lang war Thomas Gottschalk das Gesicht von Haribo - doch jetzt ist es Zeit für ein neues Testimonial. Und wer wäre dafür besser geeignet als Michael "Bully" Herbig? Die Übergabe hat der Gummibärli-Hersteller jetzt mit einem witzigen ersten Spot inszeniert.

Seit Anfang des Jahres läuft der neue Spot mit Thomas Gottschalk und Bully Herbig im TV. Es ist der letzte, in dem der 64-Jährige zu sehen sein wird. Nach 24 Jahren und über 250 Spots für Haribo übergibt Gottschalk nun das Zepter an Herbig.

Der jedoch hat Zweifel, ob er als Werbe-Testimonial wirklich der Richtige ist - jedenfalls so lange, bis Gottschalk ihm im Spot das Gummibärli-Sackerl vor die Nase knallt. Dann kann Bully sich vor Freude nicht mehr halten (Spot oben anschauen!). Ein würdiger Nachfolger für Thomas Gottschalk scheint also gefunden...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden