So, 25. Februar 2018

Mit Rabattaktion

02.01.2015 10:30

PSN-Ausfall: Sony entschädigt betroffene Gamer

Der japanische Elektronikriese Sony will Nutzer seines PlayStation Networks, das über die Weihnachtsfeiertage wegen einer Hacker-Attacke nicht erreichbar war, für die entstandenen Unannehmlichkeiten entschädigen. Betroffene sollen bei ihrem nächsten Einkauf im PSN zehn Prozent Rabatt und fünf Tage für ihr kostenpflichtiges PS-Plus-Abo gutgeschrieben bekommen.

Das PlayStation Network wurde – ebenso wie der Online-Dienst Xbox Live der Konkurrenzkonsole Xbox One von Microsoft – über die Weihnachtsfeiertage mit einer sogenannten DDoS-Attacke zum Erliegen gebracht. Die verantwortliche Hacker-Truppe "Lizard Squad" griff die Netzwerke mehrere Tage lang an. Selbst nachdem die Angriffe aufhörten, dauerte es noch einige Zeit, bis PSN und Xbox Live wieder voll funktionstüchtig waren.

Die Spieler waren entsprechend verärgert und forderten Wiedergutmachung. Zumindest Sony scheint diesen Wunsch nun erfüllen zu wollen. Wie "The Verge" berichtet, will der PlayStation-Hersteller die Nutzer besänftigen, indem er all jenen, die vor 25. Dezember ein kostenpflichtiges PSN-Konto ihr Eigen nannten, fünf Abo-Tage gutschreibt. Außerdem will man PSN-Nutzern einen Rabattgutschein zusenden, mit dem sie bei ihrem nächsten Online-Einkauf zehn Prozent sparen können.

Noch keine Rabatt-Ankündigung durch Microsoft
Während Sony eine Entschädigung für die Spieler in Aussicht gestellt hat, fehlt eine solche Ankündigung seitens Microsofts noch. Der Redmonder IT-Riese war ebenso wie Sony von massiven DDoS-Attacken betroffen, schaffte es jedoch etwas schneller als der Konkurrent, seinen Xbox-Live-Dienst wieder in Betrieb zu nehmen. Dennoch waren auch Xbox-Spieler durch die Attacke mehrere Tage lang offline.

Derweil laufen die Ermittlungen gegen die Angreifer auf Hochtouren. Wie "WinFuture" berichtet, wurden in Finnland und Großbritannien bereits mutmaßliche Mitglieder der "Lizard Squad"-Truppe festgenommen, die Suche nach Beweisen für ihre Mittäterschaft bei den Angriffen auf Sony und Microsoft gestaltet sich aber offenbar schwierig. Ob ihnen etwas nachgewiesen werden kann, hängt davon ab, was die Polizei auf den beschlagnahmten Rechnern der mutmaßlichen "Lizard Squad"-Hacker findet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden