Mi, 22. November 2017

Jeder Zehnte joblos

02.01.2015 10:37

Arbeitslosigkeit im Dezember um 6,5% angestiegen

Ende Dezember waren in Österreich 455.831 Menschen ohne Arbeit, um 6,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Das gab das Sozialministerium am Freitag bekannt. Die Anzahl der vorgemerkten Arbeitslosen ist um neun Prozent auf 393.674 gestiegen, 62.157 Menschen waren in Schulungen des AMS (-7 Prozent). Die nationale Arbeitslosenquote beträgt mittlerweile 10,2 Prozent - damit ist jeder Zehnte ohne Job.

"Das Jahr 2014 hat in Österreich weiter steigende Arbeitslosigkeit gebracht. Damit am Arbeitsmarkt endlich eine Trendumkehr erreicht werden kann, bedarf es 2015 neuer und zusätzlicher Initiativen wie der Steuerreform oder der raschen Umsetzung des kürzlich von den Sozialpartnern vorgestellten 'Investitionsprogramms für leistbares Wohnen'", erklärte Sozialminister Rudolf Hundstorfer.

Hundstorfer: Steuerreform wird wichtige Rolle spielen
Angesichts der anhaltenden Konjunkturkrise in der gesamten Europäischen Union sei die Ausgangsituation in Österreich für 2015 zumindest im Vergleich zu den allermeisten europäischen Ländern noch eher günstig, zeigte sich Hundstorfer dennoch zuversichtlich. Neben dem bereits genannten Investitionsprogramm wird aus Sicht des Ministers auch die bis zum Frühjahr zu beschließende Steuerreform eine wichtige Rolle im Kampf gegen die steigende Arbeitslosigkeit spielen.

Ältere und Ausländer am stärksten betroffen
Bei Frauen (+9,2 Prozent) und Männern (+8,8 Prozent) zeigen sich lediglich geringe Unterschiede. Die Jugendarbeitslosigkeit stieg im Dezember um 5,5 Prozent, die Zahl der arbeitslosen Menschen über 50 Jahren um 12,5 Prozent. Gemeinsam mit ausländischen Arbeitskräften (18,3 Prozent) gehören sie zu den am massivsten betroffenen Gruppen.

Baubranche profitiert vom milden Winterbeginn
Branchenspezifisch betrachtet waren Leiharbeiter (+12,5 Prozent) und Tourismus-Beschäftigte (+10,1 Prozent) besonders stark betroffen. Die Bauwirtschaft dürfte vom milden Winterbeginn profitiert haben, hier betrug der Zuwachs nur 2,3 Prozent. Trotz der sehr angespannten Situation am Arbeitsmarkt stieg im Dezember auch die Zahl der Beschäftigten - im Vergleich zum Dezember 2013 um 0,6 Prozent. Insgesamt waren im Dezember 3,38 Millionen Menschen unselbstständig beschäftigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden