Sa, 21. Oktober 2017

Not-Operation in OÖ

01.01.2015 13:07

Freund beim Messerwerfen in den Bauch getroffen

Mit einem Bauchstich hat in der Silvesternacht der Versuch zweier Männer in Oberösterreich geendet, sich als Messerwerfer zu betätigen. Ein 20-Jähriger traf dabei seinen 19-jährigen Freund und verletzte ihn schwer. Das Opfer wurde noch in der Nacht operiert und ist nun außer Lebensgefahr.

Wie die oberösterreichische Polizei berichtete, hatten die beiden gemeinsam Silvester gefeiert und waren gegen 3 Uhr auf die dumme Idee gekommen, sich als Zirkuskünstler zu versuchen. Sie stellten sich in einer Garage abwechselnd vor einen Kasten, während der andere ein Messer warf.

Viermal ging die Prozedur gut. Beim fünften Mal zielte der 20-Jährige aber offenbar schlecht und traf seinen Freund mit einem etwa 20 Zentimeter langen Küchenmesser in den Bauch.

Der 19-Jährige wurde ins Krankenhaus Ried eingeliefert. Wie Pressesprecherin Ulrike Tschernuth mitteilte, war der Mann am Donnerstag außer Lebensgefahr und lag nicht mehr auf der Intensivstation. Er muss vorerst aber in stationärer Behandlung bleiben. Laut Polizei waren die beiden Männer nur leicht alkoholisiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).