Sa, 24. Februar 2018

Brand in Salzburg

01.01.2015 10:55

200 Jahre altes Holzhaus wurde Raub der Flammen

In Seeham im Salzburger Flachgau ist am Abend des Altjahrestages ein rund 200 Jahre altes Holzhaus abgebrannt. Bei der Anfahrt der Feuerwehr war schon aus mehreren Kilometern Entfernung ein heller Lichtschein erkennbar, als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, stand das historische "Brechelbad" bereits in Vollbrand.

Weil es vor Ort keinen Löschteich gab, musste das Wasser über Leitungen von weiter entfernten Löschwasserbehältern und angrenzenden Bächen herangepumpt werden. Da keine Aussicht auf eine Rettung des Gebäudes bestand, entschloss sich die Feuerwehr, das Holzhaus kontrolliert niederbrennen zu lassen. Die Helfer konzentrierten sich daher auf den Schutz der Nachbarobjekte.

Die Hütte war für eine Silvesterfeier vorbereitet, laut Feuerwehr Seeham dürfte ein Hitzestau im Holzofen dazu geführt haben, dass der umliegende Holzverbau zu brennen begann. Die Ursache des Feuers ist aber noch nicht völlig geklärt, die Brandermittlungen laufen.

80 Mann im Einsatz
Für die umliegenden Gebäude bestand keine Gefahr, Personen wurden nicht verletzt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann noch nicht beziffert werden. Insgesamt standen vier Feuerwehren mit rund 80 Mann im Einsatz.

Das "Brechelbad" hat seinen Namen, weil dort früher Flachs getrocknet wurde, ehe dieser mithilfe von "Brecheln" gebrochen wurde, um daraus Leinenfasern zu gewinnen. Das Gebäude fand zugleich als bäuerliches Schwitzbad, ähnlich einer heutigen Sauna, Verwendung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden