Fr, 24. November 2017

Ursache unklar

01.01.2015 10:28

NÖ: Vier Verletzte bei Brand in Flüchtlingsheim

Bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Grünbach am Schneeberg in Niederösterreich sind in der Silvesternacht vier Männer verletzt worden. 25 unversehrt gebliebene Asylwerber wurden mittlerweile in Notquartieren untergebracht. Das Feuer in einem Zimmer in der Mansarde entstanden und breitete sich auf das Dach aus.

Als das Feuer gegen 1.30 Uhr ausbrach, befanden sich 29 Flüchtlinge im Haus, die zum Teil durch das Stiegenhaus flüchteten, aber auch in Panik über einen Balkon auf ein niedriggelegenes Vordach eines Zubau ins Freie sprangen. Nach Angaben des Landesfeuerwehrkommandos zogen sich dabei drei Männer u.a. Knochenbrüche zu, ein weiterer erlitt eine Rauchgasvergiftung. Die vier Verletzten im Alter von 19 bis 32 Jahren wurden nach der Erstversorgung in umliegende Krankenhäuser eingeliefert und stationär aufgenommen.

Einsatz unter schwerem Atemschutz
Der Dachstuhl des Gebäudes geriet in Vollbrand. 150 Feuerwehrleute standen im Löscheinsatz, der unter schwerem Atemschutz und mit Einsatz einer Drehleiter durchgeführt wurde. Sturmböen und Minustemperaturen sorgten für schwierige Bedingungen, sagte Feuerwehrsprecher Franz Resperger. Um 5.15 Uhr wurden die Löscharbeiten abgeschlossen und eine Brandwache eingerichtet.

Die unversehrt gebliebenen Asylwerber wurden zunächst in der Hauptschule des Ortes versorgt und von einem Kriseninterventionsteam betreut. Das Rote Kreuz stand laut "144 Notruf NÖ" mit 33 Mitgliedern und vier Ärzten im Einsatz.

Das Gebäude dürfte für längere Zeit unbewohnbar sein. Es darf wegen der entstandenen Schäden bis zur Begutachtung durch einen Bausachverständigen nicht betreten, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Erhebungen zur Brandursache laufen
Die Erhebungen hinsichtlich der Brandursache seien noch im Laufen, ein Ergebnis werde aufgrund der zahlreichen anstehenden Befragungen erst in einigen Tagen erwartet. Den bisherigen Aussagen zufolge ging das Feuer von einem Zimmer aus, in dem sich zu diesem Zeitpunkt mehrere Männer aufgehalten hatten. Es wurde also nicht durch Einbringen fremder Zündquellen verursacht, so die Landespolizeidirektion.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden