Sa, 16. Dezember 2017

Nach Skiunfall

31.12.2014 14:55

Hundstorfer im ersten Interview: "Ich hatte Glück"

"Ich hatte viel Glück im Unglück", sagte Sozialminister Rudolf Hundstorfer in seinem ersten "Krone"-Interview am Mittwoch nach seinem schweren Skiunfall im niederösterreichischen Lackenhof am Ötscher. Von seinem Spitalsbett im Wiener AKH aus, gibt sich der einflussreiche SPÖ-Politiker überraschend optimistisch. Er erwartet sich für 2015 eine "politische Aufbruchsstimmung und Zuversicht für das neue Jahr".

Die Heilung des Beckenbruchs werde noch längere Zeit in Anspruch nehmen, die Ballsaison ist für den begeisterten Tänzer gelaufen, dennoch ist der Sozialminister erstaunlich heiter. Die Silvesternacht wolle er von seinem Spitalszimmer aus im AKH feiern. "Da habe ich einen tollen Blick über Wien", sagt Hundstorfer.

Politisch ist der Sozialminister fest überzeugt, dass die Regierung "2015 eine gewisse Aufbruchsstimmung" erzeugen kann. "Das muss uns in den ersten drei Monaten des neuen Jahres gelingen", meint Hundstorfer.

Steuerreform: "Werden wir schaffen"
Ganz oben steht dabei die Steuerreform, "die wir schaffen werden“. Und wenn dann jedem "sagen wir eine Hausnummer, also 50 Euro mehr bleiben", dann ist schon einmal ein Schritt geschafft. Auch bei dem umstrittenen Thema der Vermögenssteuern ist der SPÖ-Politiker überzeugt, dass es zu einer Einigung mit dem Koalitionspartner kommen werden.

"Es ist doch unbestritten, dass es in den vergangenen Jahren zu einer sozialen Schieflage gekommen ist, und dass die mit viel Geld mehr profitiert habe. Da muss man wieder eine soziale Ausgeglichenheit herstellen, ganz ohne eine Neiddebatte zu führen."

Wohnbauprogramm zur Konjunkturbelebung
Einen wesentlicher Motor zur Konjunkturbelebung und für eine Aufbruchstimmung sieht Hundstorfer in einem Wohnbauprogramm. "Wenn die ersten Baugruben da sind, und die Menschen sehen, dass da etwas weitergeht, entsteht auch die nötige Zuversicht", so Hundstorfer. Geplant ist, in den kommenden fünf Jahren mit einem Investitionsvolumen von 6,5 Milliarden Euro an die 30.000 Wohnungen zu bauen.

Die durch mediale Spekulationen um die Chefin der Hypo-Untersuchungskommission Irmgard Griss ausgelöste Präsidentschaftsdebatte hält Hundstorfer für verfrüht. Da könne man noch im Sommer darüber reden, meint er. "Aber bei einer Erstwahl hat die SPÖ noch immer einen eigenen Kandidaten gehabt", sagt der Sozialminister.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden