Di, 17. Oktober 2017

Rückkehr am Mittwoch

31.12.2014 13:00

Fährunglück: „Albtraum“ für Österreicher zu Ende

Die beiden österreichischen Passagiere, die am längsten an Bord der brennenden Autofähre "Norman Atlantic" ausharren mussten, konnten nun endlich ihre Heimreise antreten. Gemeinsam mit der Mutter eines der beiden Österreicher konnten sie endlich vom Flughafen Brindisi abheben. Zwischenzeitlich war der Flughafen wegen verschneiter Pisten gesperrt gewesen.

Nach einem Zwischenstopp in Rom geht es dann weiter Richtung Österreich. Die beiden Österreicher - der Vorarlberger Cengiz Hazir und der Salzburger Hilfsorganisator Erwin Schrümpf - waren zunächst im Hafen von Brindisi nach der Landung medizinisch versorgt worden. Der Vorarlberger hatte keine Dokumente mehr - sie alle gingen beim Brand verloren.

"Ein Albtraum ist zu Ende"
"Ein Albtraum ist zu Ende gegangen, jetzt können wir Silvester feiern", sagte Hazir in einem Gespräch mit der APA. Auf ihn wartete die 65-jährige Mutter, die mit ihm an Bord der "Norman Atlantic" war und bereits vor ihrem Sohn gerettet werden konnte.

Sie war am Montag unterkühlt in das Krankenhaus der apulischen Stadt Galatina eingeliefert worden, ist jedoch bereits entlassen worden. Aus Dornbirn war ein weiterer Sohn der Frau in Brindisi eingetroffen, um seine Angehörigen in die Heimat zu begleiten. Das Personal der Botschaft organisierte die Heimfahrt.

"Menschen sprangen ins Meer"
Der Vorarlberger wird die Schifffahrt wohl nie wieder vergessen: "Gott sei Dank ist alles zu Ende. Es war ein schlimmer Albtraum, ich wünsche niemandem, dass er so etwas erleben muss. Feuer, Geschrei, Blut, Prügeleien: Ich habe Menschen gesehen, die in Panik vor den Flammen ins Meer gesprungen sind."

Aufatmen durfte auch der Salzburger Manuel Merseburger (25). Er wird seinen Vater, den Salzburger Hilfsorganisator Erwin Schrümpf, zu Silvester wieder in die Arme schließen können. "Die Erleichterung ist natürlich groß. Ich weiß jetzt, dass mein Vater in Sicherheit ist. Wie es ihm gesundheitlich wirklich geht, wird sich erst herausstellen", so Merseburger gegenüber der "Krone".

Anzahl der Passagiere noch unklar - mehr Tote befürchtet
Bisher wurden elf Tote Menschen tot geborgen, die an Bord des Schiffes waren. Zudem kamen zwei albanische Einsatzkräfte beim Abschleppversuch der Fähre ums Leben, als ein Tau riss. Die Behörden befürchteten unterdessen, dass weit mehr Menschen ums Leben gekommen sein könnten, da nach wie vor nicht ganz klar ist, wie viele Menschen tatäschlich an Bord der Fähre waren. Die Bergungsarbeiten werden durch schlechtes Wetter behindert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden