Mi, 22. November 2017

NFL

30.12.2014 10:02

Drei Coaches am „Black“ Monday“ gefeuert

Am ersten Tag nach dem NFL-Grunddurchgang, dem sogenannten "Black Monday", sind drei Cheftrainer von ihren Klubs entlassen worden. Die New York Jets trennten sich am Montag von Rex Ryan, die Chicago Bears stellten Marc Trestman frei, zudem musste Mike Smith bei den Atlanta Falcons sein Büro räumen. Schon zuvor hatten sich die San Francisco 49ers und Jim Harbaugh einvernehmlich getrennt.

Smith war von den vier Coaches jener mit der längsten Dienstzeit bei seinem Klub. Er hatte die Falcons seit 2008 trainiert, verpasste jedoch in den vergangenen zwei Saisonen trotz eines vor allem in der Offensive stark besetzten Kaders die Play-off-Teilnahme. Ryan war sechs Saisonen lang bei den Jets, Trestman überlebte in Chicago nur zwei Spielzeiten.

Bereits am Sonntag hatten die San Francisco 49ers den Abschied von Harbaugh bekanntgegeben, er sollte am (heutigen) Dienstag als neuer Trainer der College-Mannschaft Michigan Wolverines vorgestellt werden. Laut übereinstimmenden Medienberichten soll er in den kommenden sechs Jahren 48 Millionen Dollar (39 Mio. Euro) verdienen. Das früher erfolgsverwöhnte Football-Programm der Uni, aus dem unter anderem Star-Quarterback Tom Brady von den New England Patriots hervorgegangen ist, war in der jüngeren Vergangenheit nur noch Mittelmaß.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden