Do, 23. November 2017

Milliardenschwer

30.12.2014 09:11

Geldregen für Chinas Smartphone-Hoffnung Xiaomi

Der chinesische Handy-Hersteller Xiaomi ist nach seiner jüngsten Finanzierungsrunde 45 Milliarden Dollar (36,83 Milliarden Euro) schwer und gehört damit zu den teuersten nicht börsennotierten Technologieunternehmen. Investoren haben dem Unternehmen jüngst insgesamt 1,1 Milliarden Dollar frisches Geld zur Verfügung gestellt.

Das teilte Xiaomi-Chef Lei Jun am Montag über den chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo mit. Einer der bekanntesten Geldgeber ist Technologie-Mogul Jack Ma, der das chinesische Online-Kaufhaus Alibaba führt.

Xiaomi, vor einem Jahr noch mit gerade 10 Milliarden Dollar bewertet, ist der Senkrechtstarter in der hart umkämpften Branche. Obwohl außerhalb Asiens noch recht unbekannt, rückte die Firma binnen drei Jahren zum weltweit viertgrößten Hersteller von Mobiltelefonen auf - hinter den Platzhirschen Samsung und Apple sowie dem chinesischen Mitbewerber Lenovo.

Zu verdanken hat Xiaomi den Aufstieg vor allem seiner Stärke auf dem Heimatmarkt China - dort ist Xiaomi mit seinen im Vergleich relativ günstigen Design-Handys Marktführer. Große Xiaomi-Rivalen in China sind unter anderem Coolpad, Lenovo, ZTE und Huawei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden