Sa, 25. November 2017

HCB-Skandal in Ktn

30.12.2014 07:25

Familie mit kontaminiertem Trinkwasser versorgt

Die Behörde hat den nächsten tragischen Fehler rund um die gefährliche Deponie-Altlast in Brückl in Kärnten aufgedeckt. Bei Wasserproben in einem Haushalt wurden hohe Werte von Hexachlorbutadien, kurz HCBD, festgestellt. Und das bedeutet: Die Bewohner wurden offenbar mit kontaminiertem Trinkwasser versorgt!

Seit vielen Jahren ist die Gefahr bekannt, die von den Umweltgiften der Chemie-Altlast in Brückl ausgeht. Nach der falschen Verwertung des mit HCB kontaminierten Blaukalks - wir haben mehrfach berichtet -, hat das Land bei Wasser-Analysen während der Feiertage den nächsten tragischen Fehler entdeckt.

"Ich bin fassungslos!"
Ein Haushalt in der Nähe der Deponie wurde offenbar mit Wasser versorgt, das nur für die betriebliche Verwendung, zum Beispiel zur Kühlung, gedacht ist. Die Familie wusste von alledem nichts, glaubte, das Wasser aus dem Gemeindenetz zu beziehen. Bei Analysen des vermeintlichen Trinkwassers wurde dann eine hohe HCBD-Belastung festgestellt. "Ich bin fassungslos! Wie konnte das passieren?", so Krisenkoordinator Albert Kreiner.

Während der Feiertage wurde alles unternommen, damit der Haushalt an das richtige Gemeindewassernetz angeschlossen wird und endlich sauberes Wasser bekommt. Kreiner: "Es gibt aber keine unmittelbare Gesundheitsgefährdung."

Weiterhin Lösung für deponierte Umweltgifte gesucht
Bei der Donau Chemie, aus deren "Prozesswasserbrunnen" das belastete Wasser stammen soll, kann man sich das nicht erklären. "Ich kann dazu gar nichts sagen", meint Vorstandsvorsitzender Franz Geiger. Wie er vergangene Woche im Gespräch mit der "Krone" erklärte, habe das Unternehmen Millionen investiert, um die Umwelt von der Altlast zu befreien. Das geplante "Umweltmusterprojekt" ging jedoch schief.

Um die deponierten Umweltgifte endgültig unschädlich zu machen, wird nun nach Lösungen gesucht. Die Betreiber des Wietersdorfer Zementwerkes haben inzwischen ja den Vertrag zur Verwertung des Blaukalks gekündigt. "Wir werden uns die Möglichkeiten ansehen und besprechen", so Geiger.

Der jüngste Fall führt erneut vor Augen, wie wichtig eine praktikable Lösung wäre, um das Umweltgift aus dem Tal zu verbannen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden