Mo, 20. November 2017

Schmutz-Kampagne

29.12.2014 19:51

Deutsche Giftpfeile gegen Schlierenzauer wirkten

Aufregung im österreichischen Adler-Horst: Die "Bild"-Zeitung versucht den Tiroler Tournee-Favoriten Gregor Schlierenzauer mit einer üblen Geschichte aus dem Gleichgewicht zu bringen. Keine Freunde in der Mannschaft, Intrigen gegen Ex-Trainer Alexander Pointner! Schlierenzauer wird als "Ösi, den keiner mag" hingestellt. Nordisch-Direktor Ernst Vettori schmetterte die Giftpfeile hellauf empört ab: "Die ganze Geschichte stimmt einfach nicht." Aber an Gregor prallte dies alles nicht spurlos ab, er verpatzte das Springen in Oberstdorf leider etwas.

Rekord-Adler Gregor Schlierenzauer gibt offenherzig zu, dass er nicht "everybody's darling" ist: "Ich bin mir dessen bewusst. Aber ich werde mich deshalb sicher nicht verbiegen. Ich bin halt so, wie ich bin."

Die "Bild"-Zeitung stellt in der Montag-Ausgabe den 24-jährigen Tiroler freilich als größten Unsympathler in der ÖSV-Mannschaft hin. Er würde die Geselligkeit seiner Ösi-Kollegen hassen, er sei im Team isoliert, er fände keine Zimmerpartner. Er hätte sogar versucht, Unterschriften für die Entlassung von Star-Trainer Alex Pointner zu sammeln...

"Es gehört sich nicht, dass man einen Menschen in eine Schublade wirft, die überhaupt nicht stimmt", ärgerte sich Österreichs Nordisch-Direktor Ernst Vettori über die Aufmacher-Story der deutschen "Bild"-Zeitung. Für unseren Olympiasieger von 1992 sei das Ganze eine faule Geschichte.

Alles aberwitzig und falsch
Hört man sich im heimischen Adler-Horst um, sind die Vermutungen allesamt aberwitzig und falsch. Titelverteidiger Thomas Diethart teilt in dieser Saison mit Schlierenzauer das Zimmer: "Ich kann mit Gregor über alles reden. Er gibt mir immer wieder Tipps."

"Schlieri" will auf die grobe Provokation gar nicht eingehen, um bei der Tournee keine Unruhe in die österreichische Mannschaft zu bringen: "Bei der Tournee gehören Nebengeräusche dazu, dadurch darf man sich nicht aus dem Konzept bringen lassen. Mehr kann und möchte ich im Moment dazu nicht sagen, es gibt Wichtigeres zu tun."

Hinter dem japanischen Altstar Noriaki Kasai reihte sich Gregor Schlierenzauer nach Durchgang eins in Oberstdorf als Sechster ein, beide versemmelten aber ihren zweiten Durchgang. So blieb für Gregor nur Platz 17 und die Tournee ist wohl schon vorbei. "Die Tournee ist glaube ich Geschichte, so viel kann ich schon rechnen. Aber der österreichische Doppelsieg macht mich trotzdem glücklich", so Schlieri.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden