Sa, 18. November 2017

Zur Laboranalyse

25.12.2014 11:41

Russland überlässt WADA 3.000 Dopingproben

Nach schweren Vorwürfen über systematisches Doping im russischen Spitzensport haben die Behörden des Landes internationalen Ermittlern 3.000 Proben zur Laboranalyse überlassen. Eine Kommission der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) habe die Proben abgeholt, sagte der russische Sportminister Witali Mutko der Staatsagentur Tass zufolge.

In der ARD-Dokumentation vom 3. Dezember über Doping in Russland habe es "gewisse Hinweise auf Fakten" gegeben, meinte Mutko, denen nachgegangen werden müsse. "Wir sollten sie untersuchen. Und wir sind bereit, wenn wir etwas nicht so machen, wie es sein soll, es zu korrigieren", sagte der Minister der Agentur zufolge.

Zugleich warnte Mutko davor, wegen einzelner Fälle einem ganzen Land - "womöglich noch unter dem Deckmantel des Staates" - ein Doping-System zu unterstellen. "Es ist eine Tatsache, dass Doping nicht nur eine Angelegenheit Russlands ist", sagte er.

"Gewaltige Arbeit"
Der Politiker verwies darauf, dass Moskau im Kampf gegen Doping auch eine Konvention der Unesco ratifiziert habe. "Ich kann sagen, dass wir in den vergangenen vier Jahren eine gewaltige Arbeit erledigt haben", betonte Mutko. Wegen der in dem ARD-Film von russischen Sportlern geäußerten Vorwürfe habe Russland auch einen Brief an die WADA geschrieben: "Wir gehen den Weg der Offenheit."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden