Fr, 20. Oktober 2017

Neue Masche

24.12.2014 09:58

Kreditbetrüger ergaunerten über eine Million Euro

Eine neue und gleichsam perfide Betrugsmasche eines Ehepaars aus Oberösterreich hat nun die Polizei aufgedeckt. Die Eheleute aus Leonding - eine 38-Jährige und ein 40-Jähriger - hatten zum Teil beschäftigungslosen Mitmenschen eine angeblich lukrative "Investitionsform" vorgegaukelt. Ihren Opfern versprachen sie für eine Kreditaufnahme eine Art "Provision", beziehungsweise könnten sie einen Kredit erhalten, den man nicht zurückzahlen müsse. Der entstandene Schaden beträgt mehr als eine Million Euro.

Die Verdächtigen statteten insgesamt 109 Personen - diese rekrutierten sie überwiegend in Österreich, aber auch in Ungarn - mit gefälschten Papieren aus und schoben sie als Darlehensnehmer mit ausreichender Bonität vor.

Beteiligt an der Kreditbetrügerei war auch eine 55-jährige, die als Buchhalterin des Unternehmens Lohnzettel und verschiedene Dokumente fälschte. Damit wurden Banken Kredite herausgelockt. Dabei dürften auch deren Angestellte involviert gewesen sein.

Verdächtige angezeigt
Nach einer Unternehmensprüfung durch das Finanzamt beendete das Ehepaar seine Betrügereien und stieß die Firma an neue Eigentümer ab. Die Buchhalterin allerdings machte weiter und weihte dazu zwei Versicherungsangestellte ein. Erst als diese merkten, dass sich die Polizei für ihre krummen Geschäfte interessierte, hörten sie auf.

Die mutmaßlichen Täter, die sich größtenteils als "nicht schuldig" bezeichneten, wurden auf freiem Fuß angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).