So, 19. November 2017

48. „Krone“-Wahl

22.02.2015 21:00

Wieder „König David“! Alaba Fußballer des Jahres

101 Bundesligaspiele und 40 Auftritte mit dem FC Bayern in der Champions League, 35 Länderspiele mit erst 22 Jahren, und jetzt bereits zum zweiten Mal "Krone"-Fußballer des Jahres – David Alaba war auch bei der 48. Auflage unserer Wahl das Maß aller Dinge! Und dabei kam "King David" auf fast 20 Prozent mehr Stimmen als im Vorjahr. Trainer des Jahres wurde ÖFB-Teamchef Marcel Koller. Im Video oben sehen Sie eine Grußbotschaft von Alaba.

Beim feudalen "Krone"- Fußballfest am Sonntagabend im Studio 44 der Österreichischen Lotterien am Wiener Rennweg wurden die beliebtesten (und besten) Fußballer des Jahres, von unzähligen "Krone"-Lesern und Internet-Usern gewählt, verdientermaßen geehrt. Allen voran David Alaba, der eigens aus München eingeflogen wurde – und, wie schon bei der Wahl 2013, den Siegespokal überreicht bekam.

"Besonderer Stellenwert"
"Der Titel Krone-Fußballer des Jahres hat für mich einen besonderen Stellenwert – weil er nicht nur für die Leistung über das ganze Jahr steht, sondern auch ein Beliebtheitsfaktor ist. Und ich hoffe, dass ich der David Alaba geblieben bin, der ich immer war." Die Worte des Dankes eines jungen Mannes, der mit 22 Jahren schon viel erreicht hat. Aber wohl das bisher Wichtigste steht noch aus: "Wir sind auf einem guten Weg, die Qualifikation für die EURO 2016 in Frankreich zu schaffen – mein großer Wunsch ist es, dass wir das auch noch gut zu Ende bringen und wir im nächsten Jahr an der EM-Endrunde teilnehmen."

Phänomen Hofmann
Alaba gewann vor Rapids "unverwüstlichem" Kapitän Steffen Hofmann und Admiras Stephan Auer. Am Sonntagnachmittag standen sie einander noch als Gegner in der Südstadt gegenüber, am Abend standen sie gemeinsam auf der Bühne im Rampenlicht, erhielten von „Krone“-Herausgeber Dr. Christoph Dichand und Sportchef Robert Sommer die Pokale. Hofmann ist ein Phänomen – zehn Jahre lang ist er nun immer unter den Top Drei unserer Wahl, fünfmal davon hat er sie gewonnen. Für Auer war's eine Premiere – dank unermüdlicher Aktionen der Südstädter Fans.

Koller, Zmek, Spendlhofer
Die weiteren Sieger unserer Wahl 2014: ÖFB-Teamchef Marcel Koller bei den Trainern, Lisa Marie Zmek nach dramatischem Duell mit Katrin Sida wieder bei den Damen, und Sturm-Talent Lukas Spendlhofer als TOTO-Jungstar des Jahres. Auch hier war es bis zum Ende ein spannendes Duell mit Nürnbergs Alessandro Schöpf. Zu guter Letzt ehrte "tipp3" noch die Mannschaf t des Jahres (Punkte mal Österreicher-Topf) – Sturm Graz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden