Di, 17. Oktober 2017

Neuer Ärger

24.12.2014 07:26

Uber wegen fehlender Lizenz in Südkorea verklagt

Der Druck auf Uber wächst. Wie die Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch berichtete, wurde der Mitfahrdienst jetzt auch in Südkorea verklagt, weil er ein Gesetz zur Regelung des öffentlichen Personenverkehrs verletze. Demzufolge dürfen Privatpersonen oder Firmen niemanden befördern, wenn sie nicht über entsprechende Lizenzen verfügen.

Die Staatsanwaltschaft wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Eine Uber-Sprecherin erklärte, sie überprüfe den Bericht. Der Dienst funktioniere wie gehabt.

Uber vermittelt private und preisgünstige Fahren über Smartphones. In immer mehr Ländern wurde der Service zuletzt ausgebremst. In Deutschland läuft das etablierte Taxigewerbe seit langem Sturm gegen die Konkurrenz aus Kalifornien.

In Spanien ordnete ein Gericht Uber an, seinen Betrieb einzustellen. Auch in den Niederlanden wurde der Dienst untersagt, ebenso in Thailand.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden