Di, 17. Oktober 2017

Entscheidung fix

23.12.2014 20:46

Volksbank wird umgebaut, Bad Bank kommt

Die Hauptversammlung der ÖVAG, Spitzeninstitut des Volksbankensektors, hat Grünes Licht für den Umbau gegeben. Demnach soll die ÖVAG im ersten Halbjahr 2015 gespalten werden. Die weiterzuführenden Bereiche werden auf die Volksbank Wien-Baden übertragen, die zum neuen Spitzeninstitut wird. Das verbleibende Institut legt die Banklizenz zurück und wird zu einer Bad Bank.

Da die ÖVAG im ersten Halbjahr nach der Spaltung ihre Banklizenz verlieren soll, müssen verschiedene Positionen niedriger bewertet werden. Das hat für heuer zu Bewertungsverlusten von 500 Millionen Euro geführt. Dadurch wird mit einem Jahresverlust nach Steuern von rund 750 Millionen Euro gerechnet, teilte die ÖVAG am Dienstagnachmittag mit.

Zeitgleich mit der heutigen Hauptversammlung hat die Europäische Zentralbank (EZB) dem Volksbanken-Verbund ab 26. Juli 2015 eine Kernkapitalquote (CET1) von 14,63 Prozent vorgeschrieben. Basis für die Berechnung war allerdings die Lage des Sektors am 31.12.2013. Daher seien Strukturreformen, der Verkauf des Rumänien-Geschäfts und die Schaffung einer Abbaubank nicht berücksichtigt, erinnert die ÖVAG.

Rumänien-Tochter soll verkauft werden
Das Risiko der Volksbank Romania ist noch voll enthalten, im ersten Halbjahr 2015 wird aber der Abschluss des Verkaufs der Rumänien-Tochter erwartet. Die EZB sieht aber auch die "Governance-Struktur" des Volksbanken-Verbunds sehr kritisch, was bei der Umsetzung des neuen Volksbanken-Verbunds berücksichtigt werden müsse.

Der heutige Beschluss der Hauptversammlung für die Spaltung der ÖVAG mit Umwandlung in eine Abbaubank fiel einstimmig. Europäische Kommission, Europäische Zentralbank und nationale Aufsichtsbehörden müssen aber noch zustimmen.

"Keine Bereitschaft" zur Kapitalerhöhung
Auf Wunsch der FMA wurde auch über eine mögliche Kapitalerhöhung gesprochen. Dazu "wurde in der HV berichtet, dass derzeit seitens der Kernaktionäre der ÖVAG sowie von Dritten keine Bereitschaft besteht, der ÖVAG weiteres Kapital zuzuführen" heißt es in der Aussendung.

Parallel zur Spaltung der ÖVAG läuft eine Strukturreform des ganzen Sektors, der als Ziel die Zusammenschmelzung von 44 auf acht Volksbanken und von sieben auf drei Spezialinstitute zum Ziel hat. Dadurch soll der Sektor bis Mitte 2015 völlig neu aufgestellt sein. Das entsprechende Konzept hatte Vorstandschef Stephan Koren Anfang Oktober von den Genossenschaftsbanken absegnen lassen. Er hofft, durch die Neustrukturierung ohne zusätzliche Steuergelder auszukommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).