Fr, 15. Dezember 2017

Coach wehrt sich

23.12.2014 16:05

Die ersten Klagen nach der brisanten Doping-Doku

Die ARD-Dokumentation "Geheimsache Doping: Wie Russland seine Sieger macht" sorgt auch noch drei Wochen nach ihrer Ausstrahlung für Schlagzeilen. So erklärte der russische Coach Wladimir Kasarin, der laut der Doku seine Athleten mit Dopingpräparaten versorgt haben soll, am Dienstag, dass er gemeinsam mit dem russischen Leichtathletik-Verband eine Klage einreichen werde.

Diese richte sich sowohl gegen die "Whistleblower" Julia Stepanowa und Witali Stepanow als auch gegen den Journalisten Hajo Seppelt, der für die Dokumentation über ein Jahr lang recherchiert hatte. Die ARD hatte in der knapp einstündigen TV-Sendung mithilfe der wegen Dopings gesperrten 800-m-Läuferin Stepanowa und deren Ehemann Stepanow, der früher für Russlands Anti-Doping-Agentur (RUSADA) gearbeitet hatte, über systematisches Doping im größten Land der Welt berichtet. Sogar die RUSADA soll daran beteiligt gewesen sein. Der russische Leichtathletik-Verband bestreitet sämtliche Vorwürfe, die ab Jänner von einer Kommission der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) untersucht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden