Fr, 20. Oktober 2017

"Krone"-Reportage

23.12.2014 14:24

Weihnachten zwischen den Fronten

Im Nahen Osten tobt der Bürgerkrieg. Syrien steht in Flammen, und der IS-Terror droht überzuschwappen. Inmitten des Flächenbrands stehen im Libanon 171 Österreicher im Einsatz - ein "Krone"-Lokalaugenschein von Christoph Matzl.

"Ich bin froh, als Österreicher hier das zurückgeben zu können, was ich selbst vor 20 Jahren als Flüchtling erhalten habe - Schutz, Hilfe und Anerkennung!", sagt der 23-jährige Stefan Z. Stolz schildert der Korporal seine Lebensgeschichte: 1991 aus Osijek (Kroatien) in den Wirren des blutigen Balkankrieges mit den Eltern nach Österreich geflohen. Dann in Oberwart aufgewachsen und maturiert. Jetzt das Technikstudium unterbrochen, um als UN-Soldat das nötige Studiengeld zu verdienen.

Der athletische 1,94-Meter-Hüne ist einer von 171 rot-weiß-roten Blauhelmen im libanesischen UN-Camp Naqoura, zwei Kilometer von Israel und 50 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. In der Umgebung haben sich zwar "nur" 50.000 Flüchtlinge aus Syrien in Zeltstädten niedergelassen, doch mit 1,3 Millionen Kriegsvertriebenen gilt der einstige Zedernstaat, der selbst nur 4,5 Millionen Einwohner zählt, mittlerweile als "Land der Flüchtlinge".

Ehefrau des IS-Kalifen in Flüchtlingslager gestellt
Dementsprechend angespannt ist die Lage. Auch wenn viele Libanesen wissen, dass die Syrer aus reiner Todesangst vor den Assad-Truppen oder den IS-Milizen ihre Heimat, ihr Alles, verlassen, keimt Fremdenhass auf: Angst um die Arbeitsplätze macht sich breit. Es wächst die Befürchtung, dass sich der Islamisten-Terror auch im Libanon breitmachen könnte. Schließlich wurden erst vor Kurzem eine Ehefrau sowie eine Tochter des mordenden IS-Kalifen Abu Bakr al-Baghdadi in einem Flüchtlingslager gestellt...

So weit. So gefährlich. "Gerade deshalb müsse man dort für Stabilität sorgen, wo neue Krisen entstehen", bekräftigt Verteidigungsminister Gerald Klug, "dass Österreich ein verlässlicher internationaler Truppensteller sei". Der Heeresminister vergewisserte sich beim weihnachtlichen Truppenbesuch auch, dass die Sicherheit der Landsleute nicht gefährdet sind. "Bisher waren UN-Truppen kein Angriffsziel der IS-Kämpfer", sagen Strategen.

So ließ es sich der SPÖ-Politiker auch nicht nehmen, bei der Grundsteinlegung für verbesserte Unterkünfte selbst die Schaufel in die Hand zu nehmen und danach beim Tischfußballmatch als "Meisterwuzzler" vom Platz zu gehen.

Blitz-Manöver verhindert Kollision mit Vögeln
Bei der abschließenden Weihnachtsfeier wünschte der Minister seinen Leuten "viel Soldatenglück" und Kontingentsdechant Steiner den Besuchern "guten Heimflug". Ein Segen, den die Delegation tatsächlich brauchte! Denn knapp vor Beirut gelang es unserem russischen Hubschrauberpiloten nur dank eines Blitz-Manövers, einem Vogelschwarm gerade noch auszuweichen...

Daten und Fakten

  • Seit 2011 beteiligt sich Österreich mit einer Logistikeinheit an der 10.000 Mann umfassenden UNIFIL-Truppe (United Nations Interim Force in Lebanon).
  • Aufgabe: das Aufflackern des Konflikts zwischen Israel und dem Libanon verhindern; Verbesserung der Sicherheitslage im Land.
  • Konkret ist Österreich mit 171 Soldaten (darunter sieben Frauen) für die Koordination von Transporten, die Reparatur von Fahrzeugen, die Treibstoffversorgung sowie die Feuerwehr im Camp zuständig.
  • Terrorschutz von Transporten mit Anti-Bomben-Störsendern.
  • Kosten: 8 Millionen Euro, die UNO refundiert 2 Millionen.
  • Seit Einsatzbeginn haben rot-weiß-rote Blauhelme 62.000 Personen rund 7.000 Tonnen an Material transportiert und 1,7 Millionen Kilometer zurückgelegt.
  • Bewaffnung: StG 77 (Sturmgewehr) und P-80-Pistole.
  • Ein Soldat verdient rund 4.000 Euro netto im Monat.
  • Weitere Informationen zu den Auslandseinsätzen des Bundesheeres finden Sie hier!
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).