Fr, 24. November 2017

Sicherheitskampagne

23.12.2014 08:47

Drohnen: US-Behörde veröffentlicht Flugrichtlinien

Alarmiert durch die steigende Anzahl ziviler Kameradrohnen im Luftraum hat die US-Luftfahrtbehörde FAA jetzt eine Kampagne für den sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit den autonomen Fluggeräten gestartet. Auf einer Website informiert die Behörde darüber, worauf Drohnen-Piloten vor dem Start achten sollten.

Die Behörde sei besorgt über den teils rücksichtlosen Umgang vieler Amateur-Piloten mit den immer günstiger und somit auch populärer werdenden Drohnen. Denn: "Viele sind mit den Regeln des Fliegens nicht vertraut", so Michael Huerta von der FAA gegenüber der Nachrichtenagentur AP. Habe man noch vor zwei Jahren lediglich eine Handvoll Fälle pro Monat gehabt, in denen Drohnen Flugzeugen gefährlich nahe kamen, so seien es mittlerweile um die 25.

Auch die FAA-Sicherheitsbeauftragte Margaret Gilligan beobachtet die Entwicklung mit Sorge. Viele Drohnen-Piloten hätten keinerlei Luftfahrt-Kenntnisse oder einen entsprechenden Hintergrund, kritisierte sie kürzlich bei einer Diskussionsrunde der US-Pilotenvereinigung. "Die denken, sie haben sich einfach etwas Spaßiges zum Herumfliegen gekauft, aber denken nicht einen Moment daran, dass sie den nationalen Luftraum verletzen.", so Gilligan.

"Was Sie wissen sollten, bevor Sie fliegen"
Eine Kampagne soll daher nun ein größeres Sicherheitsbewusstsein bei den Drohnen-Piloten schaffen. Motto: "Know before you fly" – in etwa: "Was Sie wissen sollten, bevor Sie fliegen". Auf der gleichnamigen Website zur Kampagne hat die FAA einige Richtlinien für den sicheren Umgang mit den Fluggeräten veröffentlicht.

Drohnen sollten demnach nicht bei widrigen Wetterbedingungen wie starkem Wind oder eingeschränkter Sicht geflogen werden, nicht höher als 400 Fuß (umgerechnet rund 122 Meter) aufsteigen und zumindest 25 Fuß (7,6 Meter) Sicherheitsabstand zu Personen und ungeschütztem Eigentum wahren. Das Überfliegen kritischer Infrastrukturen, etwa Stromwerke, sei ebenso verboten wie das Fotografieren von Personen ohne deren vorherige Einwilligung, so die FAA weiter. Schließlich gilt, was auch fürs Autofahren gilt: Drohnen sollten nicht unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen gesteuert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden