Fr, 17. November 2017

Keine Lizenz

22.12.2014 10:18

Mitfahrdienst Uber nun auch in Taiwan unter Druck

Der rasant wachsende Mitfahrdienst Uber bekommt nach Kritik und Verboten in zahlreichen Ländern nun auch in Taiwan Gegenwind zu spüren. Uber verstoße mit seinem Service, bei dem private und preisgünstige Fahrten über Smartphones gebucht werden können, gegen das Gesetz, erklärte Verkehrsminister Liang Guo Guo am Montag.

Uber habe lediglich die Lizenz für einen Informationsdienst, nicht aber für die Personenbeförderung. Das Verkehrsministerium erwäge, den Zugang zur Website und zur Smartphone-App des Unternehmens zu blockieren. Sollte Uber die erforderliche Lizenz erwerben, könne das Unternehmen weiterhin in Taiwan tätig sein, so Liang. Uber war zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Uber wird in immer mehr Ländern ausgebremst. In Deutschland läuft das etablierte Taxigewerbe seit Langem Sturm gegen die Konkurrenz aus Kalifornien. In Spanien ordnete ein Gericht Uber an, seinen Betrieb einzustellen. Auch in den Niederlanden wurde der Dienst untersagt, ebenso in Thailand. In Österreich dürfte das Geschäftsmodell zulässig sein, weil hierzulande nur an konzessionierte Mietwagenunternehmen vermittelt wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden