Di, 12. Dezember 2017

Nach Mord in Linz

22.12.2014 09:18

Dritter Verdächtiger stellt sich bei der Polizei

Nach dem Mord an einem 45-jährigen Mann, der Mitte Oktober vor einem Linzer Lokal mit einem Kopfschuss regelrecht hingerichtet worden war, hat sich nun ein weiterer Verdächtiger bei der Polizei gestellt. Dem 19-jährigen Russen Magomed K. war der Fahndungsdruck offenbar zu groß geworden. Bereits am Freitag wurde er von der Exekutive am Flughafen Wien-Schwechat festgenommen und in die Justizanstalt Linz eingeliefert. Vom mutmaßlichen Haupttäter, dem 23-jährigen Achmed D., fehlt allerdings weiterhin jede Spur.

Am 10. Dezember war - wie berichtet - bekannt geworden, dass der 19-Jährige ebenfalls an der grausigen Bluttat beteiligt gewesen war, sich jedoch auf der Flucht befand. Er hatte sich nach dem Mord an dem 45 Jahre alten Regjep M. zunächst nach Polen abgesetzt und war dort untergetaucht. Nach einiger Zeit reiste K. dann weiter nach Tschetschenien.

19-Jähriger kehrte freiwillig nach Österreich zurück
Dort dürfte sich der 19-Jährige dann der Ausweglosigkeit seiner Situation bewusst geworden sein, weshalb er Kontakt zu den Ermittlern aufnahm und schließlich freiwillig nach Österreich zurückkehrte, um sich zu stellen. Am Freitag wurde er am Flughafen Wien-Schwechat festgenommen.

Damit befinden sich mittlerweile insgesamt drei Verdächtige in Haft. Ein 28-Jähriger hatte noch am selben Tag der blutigen Tat festgenommen werden können. Ein weiterer Verdächtiger, der 27-jährige Elvedin R., stellte sich Ende November bei der Exekutive.

Opfer wollte Streit für Sohn klären
Die Bluttat geschah in der Nacht auf den 13. Oktober. Das spätere Opfer hatte gegen 2 Uhr das Lokal im Franckviertel mit zwei Bekannten verlassen. Vor dem Gebäude trafen die drei auf eine andere Gruppe, es kam zu einer heftigen Auseinandersetzung. Dabei dürfte es um einen bereits länger schwelenden Streit gegangen sein.

Die späteren Täter hatten Wochen zuvor den 24 Jahre alten Sohn des 45-Jährigen mit einer Pistole bedroht. Dieser soll sich für die Freundin des verdächtigen Elvedin R. interessiert haben. Zudem waren sich die beiden offenbar bei Drogengeschäften in die Quere gekommen. In der Nacht, als Regjep M. starb, wollte der 45-Jährige offenbar die Sache für seinen Sohn klären und aus der Welt schaffen - dieses Vorhaben bezahlte er jedoch mit dem Leben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden