Sa, 16. Dezember 2017

Attacke mit Messer

19.12.2014 15:08

13 Jahre Haft wegen versuchten Mordes an Ehefrau

Ein 46-Jähriger, der am Heiligen Abend 2013 auf einem Parkplatz bei Graz im Zuge eines Streits auf seine Ehefrau eingestochen und ihr dabei schwerste Verletzungen zugefügt hatte, ist am Freitag wegen versuchten Mordes zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums war es am 24. Dezember des Vorjahres zu der blutigen Auseinandersetzung zwischen dem serbischen Noch-Ehepaar gekommen. Die Frau wollte schon länger die Trennung, er hingegen wollte die Beziehung fortsetzen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen kam es im Auto erneut zum Streit.

Stundenlange OP nach Messerattacke
Dabei griff der Mann nach hinten und zog unter dem Kindersitz ein Keramikmesser hervor, mit dem er auf sie einstach. Die Frau wehrte sich bei dem Angriff heftig und konnte schließlich trotz schwerer Stichverletzungen fliehen. Sie musste im Spital mehrere Stunden lang operiert werden.

Der Mann hatte während der Verhandlung beteuert, dass er sie nicht habe töten wollen, er habe im Streit die Kontrolle verloren. Seine Anwältin hatte auf versuchten Totschlag plädiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden