Sa, 25. November 2017

Vorfall auf „Mahü“

18.12.2014 08:45

Nach Mauereinsturz: Anzeige gegen Baufirma

Nach dem Mauereinsturz eines Stiegenhauses auf der Äußeren Mariahilfer Straße in Wien hat die Baupolizei nun Anzeige gegen die betreffende Baufirma sowie den zuständigen Prüfingenieur erstattet. Regen war in den neu errichteten Liftschacht des Gebäudes eingedrungen und hatte offenbar so der alten Bausubstanz stark zugesetzt. Dies hätte jedoch nach Ansicht der Baupolizei leicht verhindert werden können.

Wie in der ORF-Sendung "Wien heute" berichtet, stellt das offenbar äußerst nachlässige Vorgehen der betreffenden Firma eine klare Verletzung der Bauordnung dar. "Es ist hier sicherlich nicht mit der notwendigen Sorgfältigkeit umgegangen worden. Man hätte entweder die Unterfangung zügig mit einem entsprechenden Konzept durchführen oder die offene Baugrube gegen Witterungseinflüsse absichern müssen", erklärte Hannes Kirschner von der Baupolizei.

Deshalb werden nun sowohl die Baufirma als auch der Prüfingenieur, der die Baustelle eigentlich überwachen sollte, angezeigt.

Betroffene erhalten wieder Zutritt zu Wohnungen
Erfreuliche Nachrichten gibt es im Gegenzug für die Mieter der betroffenen Stiege. So erhielten sie noch am Donnerstag wieder Zutritt zu ihren Wohnungen. In den vergangenen Tagen war es gelungen, die Wände des Gebäudes zu stabilisieren, zudem wurde eine provisorische Treppe zu den derzeit noch gesperrten Wohnungen installiert.

Die Bewohner des betroffenen Haussektors hatten am 6. Dezember rasch ihre Unterkünfte verlassen müssen, nachdem eine Mieterin des Altbaus auf Risse in der Wand aufmerksam geworden war und Alarm geschlagen hatte. Nur kurz durften sie am Tag nach dem Vorfall in Feuerwehrbegleitung über eine Drehleiter durch die Fenster in ihre Wohnungen zurückkehren, um Wertsachen, Dokumente und Medikamente zu holen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden